9 Beste Drag and Drop WordPress Page Builder im Vergleich (2019)

9 Beste Drag and Drop WordPress Page Builder im Vergleich (2019)

Die 9 besten Drag and Drop WordPress Page Builder im Vergleich (2019)

Sie suchen nach einer einfachen Möglichkeit, Ihre WordPress-Webseite einfach zu erstellen und anzupassen? An dieser Stelle kommen Drag & Drop-Page Builder-Plugins für WordPress zum Einsatz.

Die WordPress Page Builder ermöglichen es Ihnen, Ihr Website-Layout zu erstellen, zu bearbeiten und anzupassen, ohne irgendwelchen Code schreiben zu  müssen, noch Code zu verstehen. In diesem Artikel werden ich Ihnen, die derzeit 8 besten Drag&Drop-Page-Builder für WordPress vorstellen und vergleichen.

Warum sollen oder wollen Sie einen Drag & Drop Page Builder für WordPress eigentlich verwenden?

Wenn Sie einen WordPress-Blog starten wollen, fällt es den meisten Anfängern schwer, ihr WordPress-Seitenlayout anzupassen.

Da auch zahlreiche WordPress-Themen, insbesondere die Premium-Themen mit unterschiedlichen Seitenlayouts ausgestattet sind, sind die meisten von ihnen für jeden, der keinen Code kennt (HTML / CSS), extrem schwer anzupassen.

Aus diesem Grund stellen mir Benutzer oft Fragen wie: „Wie können wir WordPress leichter mit Drag & Drop gestalten?“ oder „Gibt es nicht einen einfachen Drag & Drop-Page Builder für WordPress?“

Wenn ich mit Leuten spreche, die von Blogger, Jimdoo, Weebly oder Wix zu WordPress wechseln, ist ihre häufigste Antwort: „Ich wünschte, WordPress hätte einen Drag&Drop-Page Builder“.

Nun, es gibt zahlreiche großartige Drag & Drop-Plugins für die Seitengestaltung von WordPress-Webseiten. Diese gestatten es Ihnen,  in WordPress völlig individuelle und einzigartige  Webseiten-Designs zu erstellen, ohne eine einzige Zeile Code schreiben zu  müssen.

Da es so viele verschiedene WordPress Page Builder Plugins auf dem Markt gibt, haben ich mich entschlossen, die besten Page Builder-Plugins für WordPress zu vergleichen und zu bewerten, sodaß Sie die richtige Lösung für Ihre Bedürfnisse wählen können.

Unsere Kriterien für den Vergleich dieser WordPress-Page Builder sind: Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität, Geschwindigkeit und dia Gestaltung des Design.

Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick auf die besten Page Builder für WordPress auf dem Markt werfen.

1. Der Beaver Builder

BeaverBuilder-Page-Builder

Beaver Builder ist ein Drag & Drop Page Builder Plugin für WordPress der  Premium-Klasse. Nach unserer Auffassung zählt es zu den WordPress Page Builder, die zu den, das haben Tests ergeben, schnellsten und Ressourcen schonenden auf dem Markt gehören.

Es ist extrem schnell und wird mit einer integrierten Übersicht geliefert, die Ihnen hilft, sich schnell mit der Benutzeroberfläche vertraut zu machen.

Beaver Builder wird mit einer Live-Drag & Drop-Schnittstelle geliefert. Sie können alle Ihre Änderungen sehen, wenn Sie sie hinzufügen, indem Sie einfach Elemente aus der rechten Seitenleiste auf Ihre Arbeitsfläche ziehen. Sie können auf jedes Element einer Seite klicken, um seine Eigenschaften zu bearbeiten.

Es gibt Module, mit denen Sie vieles hinzufügen können, was Sie brauchen, einschließlich Slider, Karussell, Hintergründe, Inhaltsblöcke, Schaltflächen und noch vieles mehr.

Es kommt auch mit über 30 gut gestalteten Vorlagen für Landingpages, die es Ihnen ganz einfach und rasend schnell ermöglichen, ansprechende Webseiten-Layouts zu erstellen.

Ich stelle fest, dass Beaver Builder sehr anfängerfreundlich ist. 

Sie fragen sich, ob es mit der neuen WordPress-Version kompatibel ist? Ja, das ist es.

Beaver Builder wurde im Rahmen des Gutenberg-Projekts aktualisiert. Es funktioniert also gut mit Ihrem neuen Gutenberg-Editor.

Die Preisgestaltung ist einfach: Ab 99 $ für unbegrenzte Webseiten.

Unsere Note: 2

Fazit: Beaver Builder ist zählt zu den besseren Page Buildern auf dem Markt. Es wird mit vorgefertigten Vorlagen geliefert, die Ihnen den Einstieg erleichtern. Die Möglichkeit, jedes kleine Detail individuell anzupassen, macht es zur perfekten Lösung für WordPress-Anwender. Aber es ist ein kostenpflichtiges Plugin.

divi builderplugin

Divi ist ein Drag & Drop-Design und WordPress Page Builder Plugin. Es ist extrem einfach zu bedienen und wird mit über 20 Layouts/Vorlagen für unterschiedliche Webseitentypen zu Verfügung gestellt.

Genau wie der Beaver Builder ist der Divi Builder ein visueller Drag & Drop Page Builder, ein echter WYSIWYG-Editor (d.h. was Sie sehen, ist auch das, was Sie bekommen).

Sie können direkt auf Ihre Seite in der Echtzeit-Vorschau alle Änderungen durchführen und so bequem mit der Bearbeitung beginnen. Sie müssen also nicht speichern und dauernd auf Vorschau klicken, um Ihr neues Design zu sehen.

Divi wird derzeit mit 46 Inhaltsmodulen geliefert, die Sie per Drag & Drop an jede beliebige Stelle in Ihrem Layout ziehen können. Sie können sie in 3 diversen Abschnittsarten, 20 Zeilentypen anordnen und jedes Element mit seinen erweiterten Designeinstellungen anpassen.

Mit Divi können Sie innerhalb weniger Minuten jede Art von benutzerdefiniertem Seitenlayout erstellen, ganz wie Sie wünschen. Sie können außerdem diese Divi-Layouts dann für die spätere Verwendung auf Ihrer Website speichern. So können Sie ein Layout auch von einer Divi-Installation in eine andere exportieren.

Das Divi Builder Plugin ist um Grunde das Rückgrat des Divi Themes, funktioniert aber ebenso gut mit jedem anderen WordPress Theme.

Das Beste von allem, Divi hat im Grunde genommen, den besten Preis in allen Optionen in dieser Beziehung. Warum? Nun, für den Einzelpreis erhalten Sie das Divi-Thema, das Divi-Pagebuilder-Plugin und alle anderen Elegant Themes-Produkte.

Das bedeutet, dass Sie das Divi-Thema verwenden oder das Divi Builder-Plugin auf einem anderen Theme installieren können.

Preisgestaltung: Ab 89 $ pro Jahr

Achtung: bis 27 März 2019 gilt noch das Spezial-Angebot.

Unsere Note: 2-

Fazit: Divi ist eine großartige Alternative zum Beaver Builder. Es verfügt über einen leistungsstarken Page Builder mit grenzenlosen Gestaltungsmöglichkeiten. Ihre große Anzahl von Inhaltsmodulen ermöglicht es Ihnen, buchstäblich jede Art von Website zu erstellen, die Sie wirklich wollen. Allerdings hat Divi durch seinen Umfang auf den größten Ballast an Code und das wirkt sich auf die Performance der Webseiten aus. Daher nur Note 2-

3. Visual Composer Website-Builder

Visual Composer

Der Visual Composer Website Builder ist ein benutzerfreundlicher WordPress Website Editor, der Ihnen hilft, benutzerdefinierte Website-Layouts schnell zu erstellen.

Es kommt mit einem einfachen Drag & Drop-Builder, Out-of-Box-Inhaltselementen, professionellen Vorlagen und einer Vielzahl von leistungsstarken Funktionen zur Erstellung einer Website.

Ähnlich wie Beaver Builder und Divi bietet es auch ein echtes Frontend-Editier-Erlebnis bei der Gestaltung einer Website. Aber es gibt noch viel mehr, was man mit diesem Plugin machen kann. Im Gegensatz zu anderen Plugins in der Liste können Sie mit dem Visual Composer Website Builder Ihr Logo, Ihre Menüs, Kopf- und Fußzeilen, Seitenleisten usw. bearbeiten.

Aus diesem Grund beschließt das Team, es als Website-Ersteller zu bezeichnen, anstatt nur als Seitenersteller.

Das Plugin verfügt über leistungsstarke Designoptionen, mit denen Sie das Aussehen jedes Elements auf Ihrer Seite anpassen können. Sie haben einfache Optionen, um stilvolle Hintergründe wie Parallaxe, Farbverlauf, Diashow, Karussell, Zoom in/out, Video, etc. hinzuzufügen. Es verfügt auch über flexible Zeilen und Spalten für die Erstellung von Rasterlayouts auf Ihrer Website.

Visual Composer funktioniert gut mit allen WordPress-Themen. Auf diese Weise können Sie Ihre Designs wechseln, ohne eigene Layouts zu verlieren, die Sie mit Visual Composer erstellt haben.

Es beinhaltet auch die Unterstützung für den neuen Gutenberg Editor, Google Fonts und Yoast SEO.

Visual Composer wurde für Profis entwickelt, und es zeigt sich an der Aufmerksamkeit für Details wie die Erinnerung an Ihre Farbauswahlen, die es Ihnen ermöglichen, die gleiche Farbpalette für eine einheitliche Gestaltung im gesamten Design zu verwenden.

Preis: Nur 59 $ für eine Standardlizenz

Unsere Note: 3

Fazit: Der Visual Composer ist ein großartiges Plugin für Anfänger, um eine Website zu starten. Es bietet leistungsstarke Funktionen für die Erstellung von Websites auf einfache Weise. Die Website-Bearbeitung wird mit dem echten Frontend-Drag & Drop-Editor besonders einfach. Jedoch, da ich selbst den Visual Composer gekauft aber kaum genutzt habe, denn er hat mich nicht so zu 100 % überzeugt.

4. WP Bakery Page Builder

Wpbakery Page Builder

Der WPBakery Page Builder ehemals der Visual Composer, aber entspricht der WPBakery Page Builder = dem Visual Composer Page Builder?
Ab Oktober 2017 wurde das Visual Composer Page Builder Plugin für WordPress in WPBakery Page Builder umbenannt. Diese Änderungen haben keinen Einfluss auf weitere Updates des Plugins und Kunden, die in der Vergangenheit den Visual Composer Page Builder gekauft haben, können WPBakery Page Builder-Updates ohne Aufpreis erhalten.

Worin besteht also der Unterschied zwischen WPBakery Page Builder und Visual Composer?
Visual Composer Website Builder und WPBakery Page Builder sind beide unabhängige Produkte. Mit der Begründung, dass nicht einfach der eine durch den anderen ersetzt werden könne (noch haben wir Pläne, später ein Migrationstool zu schreiben).

WPBakery Page Builder kümmert sich um den Inhaltsteil, während der Visual Composer Website Builder ein neues Produkt ist, das darauf abzielt, Lösungen für die Erstellung der gesamten Website anzubieten (z.B. Logo und Menüelemente hinzufügen). Was die Designoptionen betrifft, so bietet der Visual Composer Website Builder viele weitere Funktionen und Bibliotheken. Darüber hinaus verfügt der Website-Builder über den Visual Composer Hub, wo Elemente und Vorlagen der Premiumklasse zum Herunterladen zur Verfügung stehen. In naher Zukunft wird Visual Composer Hub für Drittanbieter offen sein, um ihre Inhalte anzubieten.

Visual Composer Website Builder ist ein völlig neues WordPress Builder Plugin, das unter der Marke Visual Composer veröffentlicht wurde.  Siehe oben. Auf Leistung und Benutzerfreundlichkeit zugeschnitten, kombiniert es die besten Funktionen des Page Builders auf neue Weise mit völlig neuen Ideen, die in WordPress noch nie zu sehen waren.

Der WPBakery Page Builder ist und wird auf wpbakery.com verfügbar sein und wird neue Feature-Updates und kontinuierlichen Support erhalten.

WPBakery Page Builder arbeitet problemlos mit allen korrekt kodierten Themen. Was bedeutet „richtig kodiertes Thema“? Es gibt einen offiziellen WordPress-Kodex, der Regeln festlegt, die bei der Entwicklung Ihres WordPress-Themas zu beachten sind. Wenn Sie Ihr Design nach dem WordPress-Kodex entwickelt haben, dann ist es kein Problem, dort den WPBakery Page Builder zu verwenden.

Preis: 45 $ 

Unsere Note: 3-

Fazit: Der WPBakery Page Builder ist eine Weiterentwicklung und hat sich in dem letzen Jahr doch gemausert, aber man muss abwarten was die Zeit bringt. Darum nur die Note 3-. Da ich selbst beide Produkte genutzt habe, habe sie mich nicht so zu 100 % überzeugt.

Elementor ist ein weiteres sehr mächtiges Drag & Drop-Plugin um mit WordPress Webseiten einfach und schnell zu gestalten.

Es ist ein Live-Plugin für den Page Builder, d.h. Sie können Ihre Änderungen live sehen, während Sie sie mit Elementor bearbeiten. Beginnen Sie einfach zuerst mit der Erstellung von Abschnitten und wählen Sie dabei die Anzahl der Spalten für jeden Abschnitt aus.

Sie können dann  die sogenannten Widgets per Drag & Drop aus dem linken Bereich in Ihren Arbeitsbereich ziehen. Elementor kommt mit zahlreichen Widgets, einschließlich der am häufigsten verwendeten WordPress-Website-Elemente.

Von einfachen Bild- und Text-Widgets bis hin zu erweiterten Akkordeons, Slidern, Testimonials, Symbolen, Social Media, Tabs usw. Jedes Widget hat seine eigenen Einstellungen.

Elementor lässt Sie auch Widgets hinzufügen, die von anderen WordPress-Plugins erstellt wurden.

Sie wollen kein eigenes Layout erstellen?

Elementor wird mit ziemlich vielen gebrauchsfertigen Vorlagen geliefert, die Sie einfach in Ihre Seiten einfügen können. Sie können diese einfach anschauen, darauf zeigen und klicken, um dann darin ein beliebiges Element auf der Seite zu bearbeiten, den Inhalt zu ersetzen und schon sind Sie fertig. Elementor kommt in einer freien Version und einer PRO-Version. Die freie Version kann aber mit sehr vielen kostenlosen weitere Plugins fast zur Pro-Version aufgerüstet werden. Die Webseite ist zum größten Teil mit Elementor erstellt.

Zudem ist Elementor, mit über 2 Millionen Installationen, das am häufigsten genutzte Page BuilderSystem für WordPress.

Preisgestaltung: Ab 49 $  für eine Einzelplatzlizenz.

Unsere Note: 2+

Fazit: Elementor ist ein beliebtes Page Builder Plugin für WordPress. Es ist schnell, einfach zu bedienen und wird mit einer Vielzahl von Modulen / Vorlagen geliefert. Zudem wird Elementor permanent und unglaublich schnell weiterentwickelt. Ich selbst nutze es auf mehr als 40 Webseiten.

6. Brizy Page Builder

Brizy Page Builder

Die Erstellung von WordPress-Seiten sollte schnell und einfach sein. Brizy ist eine neue und innovative Art, WordPress-Seiten visuell zu erstellen. Es werden keine Designer- oder Entwicklerkenntnisse benötigt. Die einzigen Werkzeuge, die Sie benötigen, sind Klicks und Drag & Drop, also im Grunde nur die Maus.

Die HIGHLIGHTS

SMART & ÜBERSICHTLICH
Die meisten Page Builder bieten alle Optionen für ein bestimmtes Element in einer seitlichen Seitenleiste, so dass es oft schwierig ist, sich auf die jeweilige Aufgabe zu konzentrieren. Brizy zeigen nur das, was benötigt wird, Frontpage & Center, sind in der Nähe des Elements, das Sie bearbeiten.

INTUITIVES DRAG & DROP
Das Verschieben von Inhaltselementen, Spalten oder Zeilen ist mit unserer intuitiven Drag & Drop-Funktion ein Kinderspiel. Einfach greifen und an die gewünschte Position ziehen und schon fällt alles dorthin wo es hin muss.

DESIGNELEMENTE
Text, Schaltflächen, Bilder, Symbole, Videos, Karten und vieles mehr sind bereit, um Ihnen zu helfen, Ihr Seitendesign im Handumdrehen zu erstellen.

ÜBER 150 VORGEFERTIGTE BLÖCKE
Blöcke sind vorgefertigte Designs, die Sie zu Ihrer Seite hinzufügen können, bereit, angepasst zu werden. So können Sie in wenigen Minuten die Hauptstruktur Ihrer Seite erstellen und gleichzeitig sicherstellen, dass sie fantastisch aussieht.

ÜBER 4000 ICONS INKLUSIVE
Erhältlich in den Versionen Outline und Glyph, werden da selbst die anspruchsvollsten Anforderungen an Symbole erfüllt. Finden Sie schnell die Symbole, nach denen Sie suchen, indem Sie durch Kategorien filtern oder nach Schlüsselwörtern suchen.

GLOBALES STYLING
Wollten Sie schon immer alle ähnlichen Farben in Ihrer Webseite mit einem einzigen Klick ändern? Mit Brizy können Sie das! Nicht nur das, sondern Sie können auch alle Texte, die die gleichen Eigenschaften haben, in einem Schritt ändern.

TABLET & HANDYFREUNDLICH
Wechseln Sie sofort in den Modus Mobile ANSICHT, wo Sie Änderungen vornehmen können, die nur für diese Art von Geräten gelten. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Seitendesign zu differenzieren und für kleinere Bildschirme zu optimieren.

INTELLIGENTER TEXTEDITOR
Klicken und tippen Sie einfach, um alle Texte an Ort und Stelle zu bearbeiten. Durch die Änderung von Farben, Schriften und Ausrichtungen direkt vor Ort können Sie perfekt darstellen, wie das Design am Ende aussehen wird.

BILDER RICHTIG GESTALTET
Übernehmen Sie die volle Kontrolle über Ihre Website-Bilder, indem Sie unsere leistungsstarken und benutzerfreundlichen Optionen nutzen. Hochladen, Fokussieren, Zoomen und Ändern der Größe sind mühelos und in Sekundenschnelle erledigt.

INHALTLICHE ANPASSUNGEN
Nur ein paar Klicks sind nötig, um die Inhalte in Breite, Höhe und Ausrichtung anzupassen. Alles mit intuitiven Optionen, die dort platziert werden, wo sie sein sollten.

SPALTENGRÖßE ÄNDERN
Ändern Sie die Größe der Spalten, indem Sie den dazwischen angezeigten Griff ziehen, wobei die Prozentwerte oben angezeigt werden. Der Inhalt wird automatisch an die neue Größe angepasst.

UNDO / REDO
Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie einen Fehler machen oder etwas löschen, was Sie nicht hätten tun sollen. Mit Undo können Sie alles zurückbekommen.

AUTOMATISCH in der CLOUD SPEICHERN
Die Fortschritte, die Sie beim Aufbau Ihrer Seite erzielen, werden immer in der Cloud gesichert, so dass Sie Ihre Arbeit nicht verlieren.

Preisgestaltung: kostenlos

Unsere Note: 3+

Fazit: Brizy ist ein interessantes, neues Projekt am Page Builder Firmament. Mit bereits 40.000 Installationen und einer Facebookcommunity kann sich dieser Brizy Page Builder zum neuen Star entwickeln. Ich selbst habe es bei einer Website schon ausprobiert und war sehr positiv überrascht von der Geschwindigkeit bei der Entwicklung. Allerdings muss man die weitere Entwicklung genau beobachten.

7. Oxigen Page Builder

Oxygen Page Builder

Den Oxygen Page Builder habe ich erst vor kurzem kennengelernt und muss ihn erst testen und beobachten. Ich werde dann weiter berichten.

Preisgestaltung: 99 $ Einmalzahlung

Unsere Note: folgt

Fazit: folgt nach Test

8. Thrive Architect Page Builder by Thrive Themes

Thrive Architect Page Builder

Leider teilt Thrive Themes, der Anbieter des Thrive Architect PageBuilder, die Anzahl der aktiven Installationen nicht mit.

Der Thrive Architect Page Builder ist ein wenig komplex in der Anwendung, und neue Benutzer haben des öfteren ihre liebe Not, sich damit auseinander zu setzen. Allerdings musste ich ihn wegen seiner Popularität in unsere Liste aufnehmen, da er inzwischen von einige Affilate Gurus sehr stark promotet wird.

Als Komponenten verfügt der Thrive Architect Page Builder zahlreiche Elemente. Es kommt mit mehreren eigenen Widgets, und Sie können jedes beliebige Widget herunterladen und installieren.

Zudem ist der Thrive Architect Page Builder ein Baustein der Thrive Themes, welche mit zahlreichen einzelnen Bausteine ausgestattet sind. Dis sind die folgenden Bestandteile:

  1. Thrive Architect & Thrive Optimize
  2. Thrive Themes
  3. Thrive Leads
  4. Thrive Quiz Builder
  5. Thrive Ultimatum
  6. Thrive Ovation
  7. Thrive Clever Widgets
  8. Headline Optimizer
  9. Thrive Apprentice
  10. Thrive Comments

Es kommt auch mit einem Redo-Tool, mit dem Sie hin und her wechseln können, um Änderungen, die Sie vorgenommen haben, rückgängig zu machen oder wiederherzustellen. Dies ist ein großer Zeitgewinn, und es gibt Ihnen die Gewissheit, dass Sie Änderungen rückgängig machen und rückgängig machen können.

Das Thrive Architect Page Builder Plugin und alle seine Widgets sind vollständig Gutenberg kompatibel. Es gibt auch zahlreiche Vorlagen insbesondre für Landingpages.

Preisgestaltung: ab 67 $ für eine einzelne Webseite

Unsere Note: 3+

Fazit: Der Thrive Architect Page Builder ist ein sehr ausgereiftes Plugin mit Drag-and-Drop-Schnittstelle zum Erstellen und Anpassen von Landingpages. Allerdings ist der Umfang nicht mit anderen in diesem Vergleich genannten Lösungen vergleichbar. Nur das komplette Paket mit allen 10 einzelnen Produkten verfügt über geringfügig mehr Umfang schlägt aber mit einer monatlichen Gebühr ab 19 $ zu. Ein weiterer negativer Punkt ist, dass die meisten Dokumente und Videos nur in Englisch zur Verfügung stehen und noch wenig in der deutschen Gruppe auf Facebook passiert. Allerdings gibt es einige Kurse, auch auf Deutsch, bei Udemy, die oft zu einem geringen Salär angeboten werden.

9. Page Builder by SiteOrigin

Page Buider by SiteOrigin

Mit mehr als einer Million aktiven Installationen ist der Page Builder von Site Origin ein beliebter kostenloser WordPress Page Builder auf dem Markt. Einer der Hauptgründe für seine Beliebtheit ist der Preis (kostenlos). Es ist als voll funktionsfähiges, kostenloses Plugin erhältlich.

Site Origin Page Builder ist ein wenig kompliziert in der Anwendung, und neue Benutzer haben oft Schwierigkeiten, sich damit vertraut zu machen. Allerdings mussten wir wegen seiner Popularität in unsere Liste aufgenommen werden.

Für Komponenten ermöglicht Ihnen der Site Origin Page Builder die Verwendung von WordPress Widgets. Es kommt mit mehreren eigenen Widgets, und Sie können jedes beliebige Widget herunterladen und installieren.

Sehen Sie sich unsere Liste der 25 nützlichsten WordPress Widgets an, da Sie sie alle mit diesem Page Builder verwenden können.

Es kommt auch mit einem History-Tool, mit dem Sie hin und her wechseln können, um Änderungen, die Sie vorgenommen haben, rückgängig zu machen oder wiederherzustellen. Dies ist ein großer Zeitgewinn, und es gibt Ihnen die Gewissheit, dass Sie Änderungen rückgängig machen und rückgängig machen können.

Das SiteOrigin Plugin und alle seine Widgets sind vollständig Gutenberg kompatibel. Es gibt auch einen neuen SiteOrigin Layoutblock, den Sie als Gutenberg-Block verwenden können.

Preisgestaltung: Kostenlos

Unsere Note: 3-4

Fazit: Site Origin Page Builder ist ein gutes kostenloses Plugin mit Drag-and-Drop-Schnittstelle zum Erstellen und Anpassen von Layouts. Allerdings ist die Live-Editierung nicht mit anderen in diesem Vergleich genannten Lösungen vergleichbar.

Von 0 auf 4385 Besucher in nur 3 Monaten

Social Media Besucher

Lasse mich Dir erzählen wie das erreicht habe

besucher seit Start vor 3 Monaten

Ja, das hätte ich jetzt auch nicht so schnell erwartet. Du siehst also an der Grafik oben, die meine Besucher der letzen 3 Monate zeigt. Warum mache ich das?

Nun vor fast genau 3 Monaten und 5 Tagen habe ich diese Webseite gestartet. Und so mancher der mich schon etwas länger kennt, weiss genau. Das ist nicht mein 1. WordPress-Blog. Ich habe jetzt seit ich 2008 meine Arbeit verlor, vieles ausprobiert. Meinen Traumjob, der mich 1992 in die Region Niederlausitz / Spreewald geführt hatte, war von einen Tag zum anderen weg. Und dadurch auch meine Lebensgrundlage, denn eines war mir klar mit fast 60 Jahren bekomme ich keine gleichwertige Arbeit und von gleichwertigen Lohn war nur zu träumen. So machte ich mich auf die Suche. Probierte den Verkauf von Tiroler Spezialitäten, versuchte mich im network-Marketing, investierte tausende von Euros in Schulungen bei den bekannten Internet-Marketern, und zwar bei fast Allen. Das einzige, das ich dabei lernte, war Erfahrung, wie die Marketer Geld verdienten, und zwar an mir. Aber ich blieb immer am Ball und das was mir wirklich Spass machte, mich mit Leidenschaft erfüllte, war WordPress und das Bauen und Gestalten von WordPress-Webseiten. Um dem Frust und Druck des Jobcenters zu entgehen, beantragte ich dann 2013 meine Altersrente, die, wenn auch mit Abschlägen bewilligt wurde. Da ich seit 2010 ein kleines Haus besitze, das ohne Belastung ist, konnte ich also beruhigt meinen Unruhestand antreten und mich ganz dem Internet widmen. 

4385 Besucher, wie alles anfing

Und ja, auch da habe ich weiter gelernt und auch so manchen Euro gelassen, für teure WordPress – Profi-Themes und Profi -Plugins. So kann ich mit Fug und Recht von mir sagen, ohne Angeben zu wollen, ich kenne mich mit WordPress recht gut aus. Und so kam ich, über den Umweg, Affiliate und Nischen-Marketing schlußendlich immer wieder zu meiner absoluten Liebe und Leidenschaft, zu WordPress. Im Jahr 2017, lernet ich dann Elementor kennen und beschloss für mich, das wird mein Ding. Dieses Plugin ist so klasse, so genial einfach, also einfach genial. Und dem will ich mich widmen.

So ging es weiter…

So stand im Oktober 2017 mein Entschluss fest. Du machst jetzt diesen Blog und hilfst Menschen, die nichts von HTML oder CSS verstehen und sich auch nicht damit auseinandersetzen wollen oder aus Zeitgründen können, schnell und einfach WordPress-Webseiten zu bauen, sowie alles was dazu gehört, seien es Landingpages, Salespages, Opt-in Seiten, Video-Salesletter, aber auch WordPress-Sicherheit und vieles mehr.

Und jetzt kamen sukzessive die Besucher

Wie schon gesagt, am 21.Oktober 2017 veröffentlichte ich den ersten Beitrag. Und darauf bin ich jetzt stolz, ich habe in dieser Zeit 59 Beiträge geschrieben und mehr als 4385 Besucher haben meine Webseite besucht. Und das alles habe ich ohne bezahlte Werbung erreicht und Dank Volker Schiebel nur über seine Kanäle: „Gratismailer, Power4space, ePromo24“ und über die üblichen Social Media Schinen wie XING. LinkedIn, Google+ und Twitter erreicht.

Und Du kannst das auch!

3 Notwendige Werkzeuge für den besten Erfolg als Affiliate-Marketer

Erfolg als Affiliate-Marketer

Erfolgsstory Affiliate-Marketing

In den folgenden Abschnitten solltest Du einige unentbehrliche Fakten über Affiliate Marketing entdecken. Denn wenn Du mindestens eine Tatsache erfährst, die Du vorher nicht kanntest, stelle Dir den Unterschied vor, den diese Tatsache für Dich ausmachen könnte.

Wichtiges Tool #1: Deine eigene Webseite

Das wichtigste und unentbehrliche Werkzeug im Affiliate Marketing ist Deine eigene Webseite. Der erste Schritt in jedem erfolgreichen Affiliate-Marketing-Geschäft ist der Aufbau einer guten, glaubwürdigen und professionell aussehenden Webseite. Deine Webseite ist der Ausgangspunkt all Deiner Marketingbemühungen. So musst Du zuerst eine benutzerfreundliche Webseite aufbauen, die Deine Interessenten anspricht und sie ermutigen wird, auf die Links zu den Produkten und Dienstleistungen zu klicken, die Du bewirbst und einen Kauf tätigen. Daher musst Du dich zunächst auf den Aufbau einer Webseite konzentrieren, die genau das bietet, was Deine Interessenten suchen.

Das Wichtigste, was Du beachten solltest, ist, dass fast alle Internetnutzer online gehen, um nach Informationen zu suchen, aber nicht unbedingt, um etwas zu kaufen. Vor allem aber solltest Du Deine Webseite mit originellen, relevanten und nützlichen Inhalten füllen. Die Menschen werden solche Artikel lieben, die wertvoll und hilfreich sind. Denke daran, dass im Internet der Inhalt immer noch Wichtig (Content is King) ist und qualitativ hochwertige Inhalte nicht nur Deine Glaubwürdigkeit stärken, sondern Dir auch helfen können, ein höheres Suchmaschinenranking (SEO) zu erreichen. WIE? Indem Du relevante und nützliche Artikel veröffentlichst, stellst Du Dich als glaubwürdigen Experte in Deinem Bereich dar und wirst so zu einen vertrauenswürdigeren Unterstützer des Produktes oder der Dienstleistung, welches Du förderst. Die Etablierung eines guten Rufs ist ein wichtiger Schritt zum Aufbau einer loyalen Kundenbasis.

Nun, da wir diese Aspekte des Affiliate Marketers abgedeckt haben, wenden wir uns an einige der anderen Faktoren, die berücksichtigt werden müssen.

Wichtiges Tool #2: Freebies, Incentives bzw. gratis Zugaben

Der Wettbewerb in der Welt des Internet ist extrem hart. Du musst Deinen Konkurrenten immer einen Schritt voraus sein, um sicherzustellen, dass Du einen signifikanten Anteil des gesamten Zielmarktes eroberst. Daher wirst Du nicht umhin kommen alle erdenklichen Mittel einsetzen, um Menschen nicht nur zum Besuch Deiner Webseite zu ermutigen, sondern auch, um auf die Webseiten der von Dir beworbenen Produkte und Dienstleistungen zu klicken und diese zu besuchen. Der Aufbau einer Opt-in-E-Mail-Liste ist eine der besten Möglichkeiten, um potenzielle Kunden zu gewinnen. Biete einen Newsletter an. Besser noch, biete Deinen Interessenten Anreize, um sie zu ermutigen, Deine Newsletter zu abonnieren. Du könntest kostenlose Software, Zugang zu exklusiven Diensten und anderen Freebies präsentieren, die für Deine Interessenten hilfreich sein werden.

Wichtiges Tool #3: Link Popularität

Die Bedeutung der Steuerung, des entscheidenden, zielgerichteten Traffics auf Deine Webseite kann nicht genug betont werden Der überaus wichtige Web-Traffic steht ganz oben auf der Liste der wichtigsten Elemente der Internetwelt. Das Heranführen von Leuten auf Deine Webseite sollte der erste Schritt sein, den Du durchführen solltest. Tue alles, um ein hohes Suchmaschinenranking zu erreichen. Link Popularität ist einer der Faktoren, die Suchmaschinen verwenden, um Suchmaschinen-Rankings zu bestimmen. Daher musst Du, um Deine Link-Popularität zu erhöhen, eine aggressive gegenseitige Link-Kampagne starten. Das bedeutet, Du brauchst eine Backlink-Strategie.

Jetzt kannst Du ein selbstbewusster Experte für Affiliate-Marketing sein. OK, vielleicht kein Experte. Aber Du solltest etwas haben, das Du mit einbringen kannst, wenn Du das nächste Mal an einer Diskussion über Affiliate Marketing teilnimmst. 

Cover 5 kostenlose Strategien für Backlinks

Gratis REPORT für DICH

Hier kannst Du Dir den Gratis Report:

„5 kostenlose Strategien für Backlinks“

Sichern!

KLICKE unten einfach auf den Button „Jetzt herunterladen!

Elementor Hack 1

WordPress, Wordpress-Design

Was ist jetzt eigentlich ein Hack

Ein Hack ist laut. Wikipedia ein technischer Kniff. Hier zitier ich Wikipedia:

Hack, ein technischer Kniff, vornehmlich aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik, insbesondere das Ergebnis der Aktion eines Hackers; Computerslang; siehe auch Lifehack.

Ich stelle also an dieser Stelle, immer mal wider kleine Kniffe vor, damit Ihr mit Elementor, dem genialen LIVE PageBuilder, besser und besser zurecht kommt.

Elementor.com Page-Builder

Um was geht es jetzt im ersten Elementor Hack

Normalerweise ist das Überschriften-Widget von Elementor so eingestellt, dass jeder Einsteiger glaubt, hier kann ich nur eine Überschrift eingeben. Und diese formatieren, zuerst einmal in den sogenannten Überschrift-Auszeichnungsgößen H1 bis H6.

Diese Größen werden normalerweise, vom jeweiligen Theme vorgegeben und haben eine bestimmte Größe. Nur ganz grob angerissen, um euch nicht allzu sehr zu verwirren. 

In dem Theme dieser Seite sind die Überschriften z.B. wie folgt formatiert:

Hier seht ihr die Auflistung

  • Überschrift (H1) = 40 px
  • Überschrift (H2) = 30 px
  • Überschrift (H3) = 20 px
  • Überschrift (H4) = 15 px
  • Überschrift (H5) = 12 px
  • Überschrift (H6) = 10 px

Schön zu sehen ist auch, dass rechts die Größen H4 – H6 gleich dargestellt werden da sie im Theme nicht vorformartiert wurden.

Hier seht ihr die tatsächliche Größe im Beitrag:

  • Überschrift (H1)

  • Überschrift (H2)

  • Überschrift (H3)

  • Überschrift (H4)

  • Überschrift (H5)
  • Überschrift (H6)
Überschiften-Formate im Theme Customizer

Weiter Schritt für Schritt zum Elementor Hack

Wie jetzt unten im Bild zu sehen ist, zeige ich euch die normalen Einstellungen des Überschriften-Widgets.

Im ersten Teil, mit dem Stift versehen kommt das Eingabefeld bzw. der Inhalt (siehe Bild links)

In der Mitte, befinden sich die Style-Einstellungen, also die Stile (Ausrichtung, Textfarbe, Typografie) – Wenn man die Typografie mit dem Schiebeschalter auf Ein stellt öffnen sich weitere Einstellungen, wie Größe der Schrift, Schriftfamilie, Schriftschnitt, Umwandlung, Stil, Linien-Höhe, Buchstabenabstand. * siehe nächstes Kapitel.

Und rechts im Punkt Erweitert, finden sich diese Einstellungen – Element-Stil (Margin, Padding) Z.-Index, Eingangsanimation, Hintergrund, Rahmen, Responsive, eigene CSS

Das alles werde ich in einem weiteren Artikel einmal vorstellen. 

Weiter im Text

Hier jetzt zu den versprochenen Erklärungen des Punktes Style:

  1. Textfarbe –  Hier kann ich Farben auswählen
  2. Größe der Schrift – Hier kann ich die Größe der Schrift auswählen. zum einen per Schieberegler und zum anderen per Eingabe der Größe in px direkt.
  3. Schriftfamilie – Auswahl mit Listenauswahl oder per Eingabe
  4. Schriftschnitt – bedeutet die Stärke der Schrift (der Buchstaben) von kräftig bis fein – wird aber nicht von allen Schriften unterstützt!
  5. Umwandlung – hier kann ich den text Umwandels z.B. in Grossschreibung. Kleinschreibung, Kapitälchen (jeder erste Buchstabe im Wort wird groß geschrieben)
  6. Stil – Kursiv (italien) etc.
  7. Line-Hight – bestimmt die Höhe der Linie
  8. Buchstabenabstand (Abstand der Buchstaben von einander)
  9. Textschatten

Jetzt aber kommt der Überschriften Effekt (Elementor Hack)

Denn eines kann ich mit dem Überschriften Widget nicht so einfach erreichen. Eine solche Überschrift!

Elementor-Hack Überschrift 2 farbig

Aber so geht der Überschriften Effekt (Elementor Hack)

Das erste was ihr tun müßt, ist, aus dem Dashoard von WordPress in eurem Browser, ein neues Tab mit einem neu erstellten Beitrag zu öffnen.

Folgende Schritte:

  1. Zu Dashboard gehen
  2. Links im Menü auf Beitrag und
  3. Dann Erstellen wählen
  4. Und mit der rechten Maustaste Link in neuem Tap öffnen wählen.
  5. Im Editor-Fenster gebt ihr jetzt den Text der Überschrift ein (Achtung bitt darauf achten, dass Visuell ausgewählt ist
  6. Jetzt könnt ihr die Einstellungen im Text vornehmen wie Farbe, Fett, unterstrichen etc.
  7. Um das Ergebnis dann in das Überschrift-Widget einzutragen, wechselt ihr zu
  8. Text im Editor-Fenster. Markiert den Text mit der Maus und kopiert das ganze in das Inhalts-Fenster des Überschriften-Widgets
  9. Jetzt alles überprüfen und wenn OK speichern.

Die einzelnen Schritte als Bildfolge

Bild-Beitrags-Editor Visuell - Ansicht

Beitrags-Editor-Visuell

Bild - Beitrags-Editor zu Text umstellen

Beitrags-Editor-Text 1

Bild Beitrags-Editor - Text zu kopieren auswählen

Beitrags-Editor-Text zum kopieren

Text aus Beitrags-Editor hier einfügen

Überschrift bearbeiten-Text hier einfügen

Ergebnis

Elementor-Hack Überschrift 2 farbig

Wie gestalte ich eine Startseite wie hier

Startseite JoergRothhardt.de
Startseite JoergRothhardt.de

Um was geht es jetzt hier?

Bei der Erstellung dieser Webseite, ist mir aufgefallen, dass es für eine Startseite im Blog nicht vorteilhaft ist, wenn immer nur der gesamte Beitrag zu sehen ist und nicht wie heutzutage üblich eine Übersicht zu sehen ist.

Wie Du weiter unten auf dem Bild siehst, ist diese alte Ansicht nicht sehr lesefreundlich. Und ja, es ist auch nur ein Ausschnitt eines Beitrages sowie der Anfang des nächsten Beitrages. 

Fazit: Das ganze ist nicht dazu geeignet eine komplette Übersicht über die letzten Beiträge zu erhalten.

Los geht’s.

Wie setze ich das auf der Startseite jetzt im Detail um?

Die generelle Vorarbeit ist bereits beim Erstellen eines jeden Beitrages zu erledigen. Und zwar ist es notwendig, zu jedem Beitrag ein Beitragsbild festzulegen.

Dies erledigst Du im WordPress Editor. Dort scrollst Du nach rechts unten und drückst auch den Link: Beitragsbild einfügen und es öffnet sich die Mediathek mit Deinen Bildern, dort kannst Du, wie im Video zu sehen ein vorhandenes Bild einfügen oder auch ein neues Bild von deiner Festplatte hochladen und dann als Beitragsbild festlegen.

Unten zeige ich Dir die Schritte nochmals unten im Video:

Video abspielen

Die einzelnen Schritte

Wir starten jetzt  mit der Umsetzung.

Es folgen jetzt Schritt für Schritt die einzelnen Steps, damit Du diese nachvollziehen kannst.

Schritt 1

Zuerst müssen wir im Dashboard zum Menüpunkt Seiten gehen und dort mit Erstellen, eine neue Seite erstellen.

Siehe Bild unten.

Dashboard

Schritt 2

Den Menü-Punkt den Du unten siehst. Einfach auf Erstellen klicken. Folge den weiteren Schritten nach und nach.

Dashboard Seite erstellen

Schritt 3

Jetzt den Namen für Deine Seite vergeben. Es ist egal ob Du Startseite, Start oder Home schreibst. Wichtig ist nur das Du es anschließend speicherst oder aktualisiert.

Startseite benennen

Schritt 4

Um das ganze jetzt umsetzen zu können, kommt der Schritt 4. Auf den blauen Button mit der Beschriftung.“ Mit Elementor bearbeiten!“

Neue Startseite erstellt

Schritt 5

Nun fügen wir dem neuen Abschnitt das Widget „Beiträge“ hinzu und passen anschließend im Schritt 6 dieses Widget in 11 Punkten unseren Wünschen an.

Beiträge in Startseite einfügen

Schritt 6

Das Ziel naht mit nur noch  wenigen Schritten. Diese 11 Schritte sollten wir von oben nach unten abarbeiten.

  1. Oberflächendesign
  2. Spalten-Anzahl festlegen
  3. Anzahl Beiträge pro Seite
  4. Bild-Position, oben, links, rechts,
  5. Metadaten ja/nein, bedeutet ob Autor, Datum, Kommentare angezeigt werden
  6. Bildgröße einstellen
  7. Bildposition hinzufügen
  8. Breite des Bildes definieren
  9. Titel und HTML-Tag bestimmen
  10. Auszug Ja/Nein einrichten
  11. Länge des Auszuges anpassen
Widget Beiträge anpassen

Schritt 7

Schritt 7. Der letzte und wichtigste Schritt muss jetzt getan werden. Alles speichern, falls noch nicht geschehen und nochmals die Seite überprüfen und dann kann die Seite der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Und Du kannst mit Deinem Werk hoffentlich zufrieden sein.

Schau noch einmal unter dem Menüpunkt Seite nach, ob die Seite wirklich online ist. Falls das nicht der Fall sein sollte, kannst Du das unter dem Punkt QuickEdit korrigieren. 

Neue Starseite JoergRothhardt.de

Die einfachsten Schritte zur eigenen Webseite

Webseite WordPress
Du hast dich jetzt entschieden erfolgreich im Internet zu starten und mit Online-Marketing Geld zu verdienen. KLASSE. Na, dann los, lass uns beginnen. Wie Ihr vielleicht schon erfahren habt, bin ich schon seit vielen Jahren im Internet unterwegs. Genau gesagt seit BTX-Zeiten dem Vorgänger des Internets also seit fast genau 35 Jahren. Bestimmt habt Ihr Euch schon Gedanken darüber gemacht, wie Ihr Euch im Internet präsentieren möchtet? Wenn Ihr euch entschieden habt, ist es Zeit eine Domain festzulegen. Ja, was ist denn jetzt eine Domain, werden sich vielleicht einige von euch fragen? Eine Domain ist eure Adresse im Internet! Genau wie ihr mit eurer Heimatadresse con der Post gefunden werdet oder wir eure Freunde euch über das Telefon erreichen können. Exakt so eindeutig und einmalig muss eure Internetadresse sein. So wie beispielsweise, meine Internetadresse https://joergrothhardt.de lautet. So könnte eure zukünftige Webseite, nach euerem Namen benannt sein oder dem eurer Firma! Wichtig bei der Namensgebung ist aber auch, dass das Keyword im Namen euerer künftigen Webseite vorhanden ist. Unter einem Keyword versteht man, das Wort oder den Begriff, den man in der Internetsuche (z.B. bei Google) eingibt. Beispielsweise beschäftige ich mich mit dem Verleih von Holzbauklötzen für Kinderfeste und Events. So habe ich mir die Domain https://baukloetze-verleih.com und https://baukloetze-verleih.com gesichert. Diese Domain zeigt dem Besucher genau das an, um das es auf dem Blog oder der Web site geht und was er sucht. Durch die Millionen von Internetadressen ist es natürlich nicht immer möglich genau die passende Domain zu finden. Ebenso ist der Domainname nicht allein ausschlaggebend für das Ranking bei Google. Jetzt sehe ich bei einigen schon wieder Fragezeichen in den Augen. Was ist Ranking? Warum Google? Nun in Deutschland ist, um mit Google zu beginnen, das die Suchmaschine Nr. 1 mit mehr als 90%. Die restlichen Suchmaschinen folgen mit deutlichem Abstand.
Suchmaschinenranking März 2017

Was ist das Ranking? Das Ranking ist ein geheime Formel von Google, die die Reihenfolge festlegt, an welcher Stelle eine Webseite mit einem bestimmten Suchbegriff (Keyword) angezeigt wird. Das sind nur einige von fast 200 Faktoren, die darüber bestimmen, an welcher Stelle eure Webseite gefunden wird. 

Weiter Faktoren sind unter anderem, der Content (Inhalt), Qualität und Länge der Texte, Bilder, Links usw.  Hier bei wird nach Onpage und Offpage unterschieden.

Ist es möglich jeden Namen als Internetadresse zu verwenden?

Ja und Nein! Grundsätzlich sind Städtenamen, und eingetragenen Firmen- und Markennamen tabu, da diese rechtlich geschützt sind. Aber ansonsten bist du in den Wahl der Domain. Voraussetzung ist jedoch, dass diese noch frei ist. Nehmen wir als Beispiel an du suchst Dir aus OnlineMarketingerfolg.de aus, so wirst Du bei der Suche erfahren, dass diese Domain nicht mehr frei ist. 

Aber, dank der zahlreichen Endungen heutzutage wirst du sicherlich eine passenden Domain finden. Eine weiter Möglichkeit ist, sich durch einen Bindestrich oder Umstellung des Namens eine einzigartigen Domainnamen für die eigene Webseite zu finden.

Wo bekomme ich jetzt meine Domain her!?

meine Empfehlung für Dich lautet ganz eindeutig https://inwx.de. Warum? Weil dieser Anbieter einer der günstigsten in Europa ist.  Wichtig ist das die Domains am beten getrennt vom Hosting erworben wird, weil es vorkommen kann, dass du mit dem Hosting vielleicht nicht zufrieden bist oder der Hoster nicht mehr Markteilnehmer, aus welchen Gründen auch immer ist. Aber auch für das Webhosting habe ich einen guten und günstigen Anbieter. Den preiswerte Hoster findest Du unter http://bitpalast.de. Die Vorteile hier kurz aufgeführt.
  1. nur 2,38 € im Monat.
  2. Bei jährlicher Zahlung 28,56 €
  3. Monatlich kündbar
  4. 100 Tage Testzeitraum ohne Zahlung
  5. 50 GB Webspace
  6. Kostenlose SSL/TSL Zertifikate für Deine Domain
Das sind die entscheidenden 6 Vorteile.

Jetzt gibt es ja eventuell noch Fragen zu Deinem Domainnamen und weiter Fragen zum Keyword.

Hier kann ich Euch das kostenlose Tool Keywordfinder ans Herz legen. Der wunde Punkt dabei ist, dass Du nur 3 Keywords innerhalb von 24 Stunden suchen kannst. Warum ich nicht das Google Keywordtool empfehle? Google lässt eine exakte Keywordsuche nur noch für zahlende Adwords Kunden komplett frei.

Hier unten seht Ihr eine Keywordanalyse von einer meiner Nischen-Seiten. So hast Du eine Vorstellung wie das ganze aussieht.

Keywords 2017-06-22 um 14.27.57 Kopie

Hier einige Fachbegriffe

Die Domain

Wie schon weiter oben geschrieben, eine Domain sieht normalerweise wie folgt aus: https://www.joergrothhardt.de – Das ist die Anschrift unter der Eure Webseite vom Browser im Internet gefunden wird. Die Internetadresse umfasst meist auf drei bis vier Teile. 

  • Der erste Teil ist das Protokoll – normalerweise das Internetprotokoll HTTP://
  • Der zweite Teil ist die Sub-Domain (zB. www
  • Der dritte Teil ist der Domain-Name (zB. joergrothhardt
  • Der vierte Teil zeigt die TLD (Top Level Domain) an. Diese bezeichnet meist ein Land oder eine Organisation. Hier .de für Deutschland

Zwischen den Teilen 2 bis 4 ist immer ein Punkt zur Trennung vorhanden. Als Sonderfall kann auch die TLD nochmals aus 2 Elementen bestehen wie beispielsweise bei uk.com

Der Registrar

Unter einem Registrar, vielfach auch als Domain-Registrar benannt, versteht man Unternehmen, die als Partner zwischen dem Kunden und der Registrierung  (Registry zB in Deutschland die DENIC)fungieren. Dabei unterscheidet man eigenständige Unternehmen , die nur Domains vertreiben (heute eher selten) oder auch die Webhoster die ebenso Domains vertreiben. Der Registrar ist somit Mittler zwischen Endkunde und Registry.  Somit besteht einmal ein Vertragsverhältnis zwischen Endkunde und Registrar und dann noch zwischen Registrar und Registry. 

Eine Domain wird auch immer nur für max. 1 Jahr vermietet. Die Domain ist nie Eigentum des Endkunden und kann nur gemietet werden und Ihr bezahlt eine meist jährliche Gebühr.

Der Hoster

Der Hoster, auch oft als Webhoster oder auch Provider bezeichnet. Stellt Euch die notwendigen Ressourcen zur Verfügung, damit eure Webseite im Internet zu sehen ist. Das wird auch als Host bezeichnet. Meist ist das ein sogenannter Webserver und die Anbindung an das Netzwerk. Vielfach mieten sich Webhoster in große Rechenzentren ein. Die genaue Definition und Übersicht zum Webhosting findest Du hier auf Wikipedia.

Die Webseite

Nachdem Ihr jetzt die Domain registriert habt und das Webhosting bestellt, bezahlt und eingerichtet ist. Das geht übrigens recht schnell, oft in weniger als 1 Stunde. 

Nun kann man an die Einrichtung des Webspace gehen. Der Webspace ist euer Platz auch dem Server. Je nach Paket, welches Ihr gebucht habt. 

Hier unten habe ich mal einen aktuellen Webhosting-Vergleich von heute eingefügt. Und zu sehen ist das der Durchschnitt bei ca. 5 € im Monat liegt.

Webhosting-Vergleich aktuell1
Webhosting-Vergleich aktuell2
Meine ganz klare Empfehlung für Euch ist. Der preiswerte Webserver von Bitpalast . Hier noch einmal die Vorteile:
  1. nur 2,38 € im Monat.
  2. Bei jährlicher Zahlung 28,56 €
  3. Monatlich kündbar
  4. 100 Tage Testzeitraum ohne Zahlung
  5. 50 GB Webspace
  6. Kostenlose SSL/TSL Zertifikate für Deine Domain
Ein weiteres Schmankerl von Bitpalast ist, die super einfache  Installation von WordPress  und schnelle Datensicherung, sowie die regelmäßige Information über Updates. So sind sie rundum über die wichtigsten, notwendigen Maßnahmen informiert!

Das Theme

WordPress ist das beste und erfolgreichste CMS-System für die eigene Webseite. Warum? Weil es sowohl für Blogs als auch für private oder geschäftliche Webseiten nutzbar ist. Das Theme bestimmt das aussehen Ihrer Webseite und es gibt eine riesige Anzahl an Themes. Sowohl an kostenlosen, als auch an Themes die Geld kosten. Grundsätzlich sind meist 3 Themes von WordPress mit an Bord. Meine Empfehlung lautet hier für Dich; nutze das kostenlose Theme GeneratePress. Das findest Du im sogenannten Backend von WordPress oder hier als Demo. Und ja es reicht euch für den Anfang. Und jetzt geht es weiter zu den:

Die Plugins

Was ist das denn jetzt, werdet ihr euch jetzt vielleicht fragen? Plugins sind zusätzliche, kleine Programme, die euch weitere Funktionen geben. Und da nicht jeder von euch alle Funktionen wie z.B. einen Shop oder eine Chat braucht, haben verschiedene Programmiere viele zusätzliche Plugins erstellt. Und dafür haben die Entwickler von WordPress die entsprechenden Schnittstellen zu Verfügung gestellt.

Hier einmal eine Aufstellung der WordPress-Plugins die ich selbst nutze und für wichtig erachte:

  1. Antispam Bee
  2. cookie-notice
  3. Elementor Page Builder
  4. Google XML Sitemaps
  5. Hide Title
  6. MailPoet 2
  7. Pretty Link Lite
  8. UpdraftPlus WordPress Backup Plugin
  9. WP Fastest Cache
  10. WP Statistics
  11. Wp smushit
  12. Yoast SEO

Und hier noch einige WordPress-Plugins die ich noch nutze:

  1. Elementor pro
  2. contact-form-7
  3. autoptimize
  4. GeneratePress pro

Diese Plugins sind zum Teil kostenpflichtig und zu Beginn auf jedenfall nicht zwingend erforderlich.

Und was es sonst noch gibt!

Welche Tools solltet Ihr Euch unbedingt noch zulegen. Meine unbedingte Empfehlung sind folgende Tools:

  1. Passwortmanager ich empfehle Euch LASTPASS
  2. Eine GMail-Adresse, die Euch den Zugang zu vielen Tools bei Google gibt Einfach hier gratis ein Google-Konto erstellen.
  3. Den Browser Chrome installieren.

All diese Tools sind kostenlos zu nutzen. Mit dem Google Konto könnt Ihr noch 

Gratis Google-Tools

zahlreiche weitere Tools nutzen wie ihr hier links seht. Wenn ihr eine Google Konto habt und eingeloggt seit wie ich gerade, seht ihr neben der Glocke mehrere Punkte. Wenn ihr darau klickt seht ihr das nebenstehende Bild. 

Hier sind 12 kostenlose Tools zu finden, welche ihr hier direkt wählen könnt.

Über den Punkt Mehr unten, gelangt ihr dann zu 9 weiteren Tools.

Und hier gibt es eine Übersicht aller Produkte von Google.

Ihr seht also man kann Top organisiert und kostenlos eine tolle eignen Webseite aufbauen.

Wie bereits erwähnt kommen nur die Kosten für das Webhosting auf euch zu und mit nur 2,38 € im Monat, kann sich das wohl Jeder leisten, stimmt’s?

Sollte Euch mein Artikel gefallen haben so freue ich mich über einen Kommentar unterhalb!

Herzliche Grüße aus Calau

Jörg Rothhardt