DSGVO Es ist vollbracht

Die DSGVO hat mich nicht geschafft, aber sie ist erledigt!

Wenige Tage vor Ultimo, das ist ja bekanntlich der 28. Mai 2018 habe ich die DSGVO auf allen Webseiten umgesetzt.

Und ja es war eine ganze menge zu tun, zahlreiche Kunden- und eigene Projekte wurden umgesetzt.

Von ursprünglich 73 Projekten blieben schlussendlich noch 61 Projekte übrig, die ich in den letzten 4 Wochen erfolgreich zum Abschluss gebracht habe.

Es war viel Arbeit und es blieb manch andere, wichtige Arbeit liegen. Denn es waren nicht nur die reinen Umsetzungen zu machen. Zahlreiche Updates mussten zusätzlich bewältigt werden und mancher vermeintlich gangbarer Web führte in die falsche Richtung. Das bedeutete wiederum neu nachdenken, informieren, reformieren und einiges über den Haufen werfen und noch einmal neu machen.

Was habe ich jetzt konkret wegen der DSGVO umgesetzt?

Hier meine Liste, um die Seiten meiner Kunden und meine Seiten gemäß der DSGVO abmahnsicherer zu machen:

  1. Ich habe mir bei Udemy den Kurs. DSGVO Basics für EinzelunternehmerInnen zugelegt und studiert. Den es übrigens kostenlos gab
  2. Mich bei diversen Rechtsanwälten mit den Datenschutzerklärungen auseinander gesetzt und schlussendlich eine erstellt.
  3. Diverse Checklisten zur Übersicht der notwendigen Arbeiten gemacht
  4. Ein Datenverarbeitungsverzeichnis (DSGVO) erarbeitet.
  5. Auftragsdatenvereinbarungen mit meinen Kunden und Datenverarbeitern abgeschlossen.
  6. Das alles dann, bei den 61 Webseiten implementiert.

Im einzelnen waren das  auf fast jeder Webseite folgende Punkte, die zu erledigen waren:

  1. Neue Seite mit Datenschutzerklärung erstellen und die veraltete Datenschutzseite löschen.
  2. Menü entsprechend anpassen.
  3. Cookie-Hinweis Plugin installieren und anpassen. Ich nutzte cookie-notice oder eu-cookie-law.
  4. Um die Kommentare DSGVO konform zu nutzen habe ich das Plugin wp gdpr compliance eingesetzt und angepasst.
  5. Da ich für meine Webseiten und Videos meist Elementor nutze habe ich das Plugin Extra Privacy for Elementor installiert.
  6. Und zum Schluss noch für Social-Media das Plugin Shariff Wrapper hinzugefügt bzw. Gegen andere ausgetauscht.
  7. Auch das Plugin WP-Statistics und einige andere sind oder werden jetzt oder bald DSGVO konform werden.

Das bedeutet natürlich für dich und mich immer wieder informieren und reagieren. Und das trifft ja auch allgemein auf  Internet, WordPress und Datensicherheit zu.

Fazit:

Die ersten Hürden zur DSGVO sind genommen. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass jetzt jedermann die Hände in den Schoß legen kann.

So wie es anscheinend so einige Zeitgenossen tun zu können. Es macht Spass einen WordPress-Blog zu betreiben. ABER, und das vergessen viel zu Viele. Es ist permanente Arbeit einen solchen WordPress-Blog sicher und aktuell zu halten. Ja, es ist sogar eine gewisse Herausforderung. Und wenn was nicht funktioniert ist das Geschrei groß.

In diesem Sinne wünsche ich dir alles Gute und eine erfolgreiche Zeit.

Über einen Kommentar freue ich mich natürlich.

Elementor: Landingpage – Vielfalt ohne Ende

Elementor: Landingpage Projekt - Übersicht

In den vergangen Tagen habe ich mal einige landingpages im Rahmen eines Projektes erstellt. Diese möchte hiermit mal öffentlich zeigen.

14 Landingpages zur Auswahl

Du siehst in dieser Landingpage Slideshow 14 Landingpages unterschiedlicher Ausprägung, die aber für weitere Gelegenheiten abgewandelt werden können, so dass es eigentlich unzählige Varianten geben könnte. Allein den Hintergrund zu wechseln, Die Headline abzuändern, die Farbe der Headline anzupassen (mehr als 1.6 Mill. Farben). Headline animiert zu gestalten. Die Texte, die Bilder, Videos, Buch-Cover, Podcasts, etc., etc. pp. 

Darum versuche Deine eigenen landingpages zu kreieren. Kopiere nicht die die landingpages der Gurus! Diese mögen ja optimiert und getestet sein, aber vielleicht sind Sie schon abgelutscht wie ein alter Drops. Klar, Du darfst Dir Anregungen holen. Keine Frage!

Und falls Du noch weitere Fragen hast, hole Dir mein E-Book: “Geheimnisse erfolgreicher Elementor Landingpages!” Klicke einfach unten auf den Link. 

Cerber Blacklist

WordPress-Sicherheit

Live dabei: Wie ich Eindringlinge aussperre!

WordPress Sicherheit erhöhen! Hallo sei recht herzlich begrüßt und sei Live dabei, wie ich auf einem meiner WordPress-Webseiten die diversen versuchten IP-Adressen, die versuchten, auf meine Webseite, über den WP-Login einzudringen. Dazu bin ich ins Backend, meiner Webseite, von WordPress und habe zuerst ein Update der Plugins gemacht. Im Anschluss habe ich über die Dashboard – Startseite auf das Plugin WP-Cerber zugegriffen und mir die Aktivitäten der letzten Tage angesehen. Dabei erkennst Du, dass viele IP-Adressen angezeigt werden, die zwar von Cerber geblockt wurden, aber noch nicht auf der sogenannten “Black-Liste” stehen.

WordPress Sicherheit erhöhen. Woran kann man das erkennen? Die IP-Adressen auf der “Black-Liste” sind an einem schwarzen Quadrat vor der IP-Adresse auszumachen. Das weitere Vorgehen ist dann, die einzelnen IP-Adressen zu öffnen. Ich mache das in einem neuen Tab und öffne meist 12-13 Adressen auf einmal. Warum? Weil auf einer Seite 25 IP-Adressen zu sehen sind. Da ich meist nur 1 x alle 14 Tage danach schaue sind es doch einige Versuche, wie Du im Live-Video sehen wirst. 

WordPress Sicherheit erhöhen. Weshalb mache ich das? Bestimmt erkennst Du im Video auch, dass von manchen IP-Adressen des öfterenVersuche gestartet werden. Diese Versuche sind meist von Bots, die einfach nur ein Programm abspulen und bestimmte Bereiche an IP-Adressen abarbeiten. Dabei werden 2 Bereiche versucht zu knacken. Bereich 1 ist der Login, Das heisst man versucht auf die Datei “wp-login.php” mit Standard-Benutzernamen zuzugreifen und probiert dann verschiedene Passwortkombinationen aus. Da ich immer ein sehr individuellen Benutzername verwende und die häufigsten bekannten Standard-Benutzernamen in einer Datei im Plugin WP-Cerber gespeichert habe, scheitern die Bots sofort und die IP-Adresse wird erst einmal geblockt. Das ist sehr gut, aber es reicht nicht. Und aus welchem Grund? Da die Bots ja Programme sind, versuchen sie es immer wieder und das bis zu 100 Mal und mehr am Tag. Und das ist nur nervig und kostet eventuell Geld, wenn Du nicht über unbegrenztes Traffic-Volumen verfügst. 

Der zweite Bereich sind Bots oder Programme, die über die sogenannte REST-API versuchen zuzugreifen. Das ist eine von WordPress frei gegebene Schnittstelle um Plugin etc. leichteren Zugang zu WordPress zu gewähren, aber leider nicht sehr sicher ist und so zum offenen Scheunentor für Hacker werden kann, wenn Sie nicht verschlossen wird. Du wirst ja auch nicht Dein Auto abschließen und mit offenem Heckfenster auch einem Parkplatz in der City tagelang stehen lassen, oder? So ist die REST API Schnittstelle zu bewerten, im Moment und deshalb kann ich Dir nur raten ein Sicherheits-Plugin zu nutzen. Auch wenn es Dir keine 100 % Sicherheit bietet, die es ja, wie Dir bekannt ist, im ganzen Leben nicht gibt.

Über dieses Thema habe ich schon im diesem Beitrag berichtet:

REST API-WordPress-Sicherheit

WordPress Sicherheit erhöhen! Fazit:

WordPress Sicherheit erhöhen. Du hast also gesehen, was es alles so auf einer Webseite im Hintergrund geben kann. Du hast jetzt bestimmt einen Ahnung auf was es ankommt und wirst daraus die richtigen Schlüsse ziehen. Dabei wünsche ich Dir viel Erfolg und allzeit einen gut funktionierenden WordPress Blog. 

⬇︎ Hier unten findest Du das Live-Video  ⬇︎

WordPress-Sicherheit
Video anzeigen?

Wenn du eingebettete Videos auf dieser Seiten sehen möchtest, werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an den Betreiber des Videoportals gesendet. Daher ist es möglich, dass der Videoanbieter deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann.

Wenn du den Link hier unten anklickst, wird ein Cookie auf deinem Computer gesetzt, sodass die Website weiß, dass du der Anzeige von eingebetteten Videos in deinem Browser zugestimmt hast. Dieses Cookie speichert keine personenbezogenen Daten, es erkennt lediglich, dass eine Einwilligung für die Anzeige der Videos in deinem Browser erfolgt ist.

Erfahre mehr über diesen Aspekt der Datenschutzeinstellungen auf dieser Seite: Datenschutzerklärung

Videos anzeigen

Alternativ kannst du auch diesen Link benutzen, der dich direkt zum Video auf die Website des Videoanbieters bringt: https://www.youtube.com/watch?v=j-v1M1bdh7Y&feature=youtu.be

Angriffswelle auf WordPress-Seite

Brute-Force-Angriff auf WP_Seite

Hast Du einen solch brutalen Angriff auf Deine WordPress-Webseite schon mal erlebt

Heute Nachmittag, gegen 15:20 Uhr, ging ich an meinen Computer um mal zu schauen was meine WordPress-Multiseite so macht. Und was ich da sah, hat mir fast die Worte fehlen lassen. Aber sie selbst:

WP-Cerber Schnellansicht im WP-Dashboard.

Ich traute meinen Augen nicht. Allerdings bot sich dieses Bild meinen Augen erst nachdem ich den Schaden einigermaßen im Griff hatte. 

Nun zu den Fakten:

Wir hatten um die Mittagszeit Besuch und danach haben wir einige Zeit geplaudert. Ich hatte im Backend der WordPress-Seite gearbeitet und kam wie oben erwähnt an den Rechner und das Backend von Cerber zeiget 178 aktuelle Sperren an. Warum? Nun heute wurde ich Zeuge eines massiven Angriffes auf diese Webseite.

Um 14:46 Uhr hat der erste versucht sich auf WordPress einzuloggen und so ging das im Minutentakt weiter bis 16:47 Uhr. Angriff auf Angriff.

Gott sei Dank habe ich WP-Cerber installiert und eingerichtet so dass jeder der sich mit falschem Benutzernamen anmelden will sofort gesperrt und nach 3 maligem Versuch für 6 Minuten gesperrt wird. Und ja ich kenne das, dass das immer wieder passiert, dass sich Leute versuchen in WordPress-Webseiten einzudringen. Regelmäßig wacht WP-Cerber darüber, aber meist sind es nur wenige Versuche im Monat. Das Plugin schützt Deine WordPress-Webseite vor solchen Angriffen. Allerdings bietet es, wie viele andere Schutzmechanismen, keinen 100% Schutz.

Der für mich wichtigste Schutz Deines WordPress-Zugangs und die Sicherheit wirst Du nur über ein gutes Passwort erreichen.

In meinem Beitrag über WordPress Sicherheit kannst Du mehr darüber erfahren, besonders über Passwörter und Benutzernamen.

Fazit:

Was lernen wir daraus? Man kann sich nicht genug um die Sicherheit seiner WordPress-Seite selbst kümmern. Und ich kann nur an Dich appellierenNimm das Ganze nicht auf die leichte Schulter. In fast 40 Jahren Erfahrung mit EDV gilt noch immer das Wort, Sicherheit ist durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr Sicherheit.

Die aktuellen Ereignisse der letzten Tage haben das deutlich gemacht. Sichern und absichern so weit es geht. Aber auch nicht in Panik verfallen. Es braucht nur wenig um auf der sicheren Seite zu sein. Regelmäßige Backups und ein gutes, sichere Passwort. Und das für jeden einzelnen Zugang. Viel Erfolg und eine sichere WordPress-Webseite.

Wie Du in Elementor Vorlagen einsetzt

Wie Du in Elementor Vorlagen einsetzt

Wie Vorlagen von Elementor Dir helfen

neue Suche in Bibliothek
© Elementor.com

Um Dir bei der Gestaltung Deiner Webseite zu helfen, ist des kostenlose WordPress-Plugin Elementor Pagebuilder eine große Hilfe. Es ermöglicht Dir dank fast 100 gratis Vorlagen, einfach und schnell eine für Dich passende Webseite zu gestalten. Und das sind die 7 wichtigsten Punkte die Du beachten musst:

  • Seite oder Beitrag erstellen
  • Vorlage auswählen
  • Achtung auf PRO
  • Seite oder Beitrag Texte und Bilder abändern
  • Bilderrechte beachten (Abmahngefahr)
  • Seite oder Beitrag speichern
  • Seite oder Beitrag eventuell als eigene Vorlage speichern

Darum lautet meine klare Empfehlung für Dich. Nutze die Vorlagen von Elementor und zwar je nach Möglichkeit. Und ja die ElementorPRO-Vorlagen bieten Dir noch mehr Möglichkeiten. Genauer gesagt 21 zusätzliche Widgets-Elemente. Wie beispielsweise Formulare und Slider, Beiträge einfügen, Preislisten, Preistabellen etc. 

Eine weitere wichtige Tatsache ist, dass Du die vorhandenen Bilder entweder durch eigene Bilder ersetzen solltest oder zumindest die vorhandenen Bilder auf die Nutzung hin überprüfen solltest. Ob Du die Berechtigung zur Nutzung hast und welche Angaben Du diesbezüglich machen musst. Dazu gibt es zum Beispiel die Webseite: https://www.tineye.com/ , damit kannst Du die Herkunft von Bildern überprüfen. Besonders praktisch ist, dass Du das über den Browser machen kannst. Denn es gibt für Chrome, FireFox, Opera und deren Ableger eine solche Erweiterung und dann kannst Du das Bild per rechtem Mausklick in Augenschein nehmen.

Dieser wohl gemeinte Rat ist für Deutschland wichtig und stellt keine Rechtsberatung dar, da ich kein Anwalt bin und dementsprechend keine verbindliche Rechtsauskunft geben darf!

Ich hoffe, Du hast jetzt , dank des kleinen Tipps, wieder einen kleinen Schritt zur Entwicklung Deiner eignen Webseite gemacht. Falls Du weitere Fragen hast schreib unten in den Kommentar und ich werde versuchen Dir zu antworten.

Beste Grüße aus Calau

Jörg Rothhardt

Weitere Infos zu Elementor gibt es auf diesem Beitrag.

Elementor: Visueller Formular-Editor

Elementor-Kontaktformular

Interessant: Der visuelle Formular-Editor für WordPress​

Formular Widget (Pro)

So verwendest Du das Elementor Form Widget

Mit dem Formular-Editor – Widget musst Du die Seite, die Du gestalten willst, nicht verlassen, wenn Du ein neues Formular erstellst. In diesem Tutorial werden wir alle verfügbaren Optionen dieses Widgets durchgehen.

So verwendest Du das Elementor Form Widget

Formularname – Hier kannst Du den Namen des Formulars eingeben.
Formularfelder – Eine Liste aller Felder des Formulars. Sie können Felder beliebig duplizieren, hinzufügen oder löschen. Du kannst sie auch per Drag & Drop verschieben, um die Reihenfolge zu ändern.
Wenn Du direkt auf eines der Felder klicken, werden alle seine Einstellungen angezeigt.

  • Typ – Wählen Sie den gewünschten Feldtyp aus.
  • Label – Der Name des Feldes, das auf dem Formular und in der E-Mail angezeigt wird, die Sie vom Benutzer erhalten.
  • Platzhalter – Der Text innerhalb des Feldes, der dem Benutzer hilft, das Feld auszufüllen.
  • Erforderlich – Setzen Sie das Feld wie gewünscht, wenn Sie dem Benutzer nicht die Möglichkeit geben möchten, das Feld zu überspringen.
  • Spaltenbreite – Ermöglicht es Ihnen, die Breite des Feldes festzulegen. Dies ist nützlich, wenn Sie mehrere Felder in einer Zeile erhalten möchten. Wenn Sie z.B. 3 Felder in einer Zeile erhalten möchten, müssen Sie jedes Feld mit einer Breite von 33% setzen.
  • Nachricht – Ein Textfeld, in dem Sie die Anzahl der angezeigten Zeilen festlegen können.

Elementor Form Widget - Die Feldtypen

  • Text – Ein einfaches Textfeld. Als Beispiel, das diesen Typ verwendet: Name
  • Tel – Vom Typ – Telefonnummern. Die Tastatur stellt sich automatisch auf diesen Typ ein.
  • E-Mail – Ein Feld vom Typ – E-Mail. Inklusive Validierung für E-Mail.
  • Textarea – Ein Textbereichs-Feld, mit dem Sie die Anzahl der Zeilen festlegen können.
  • Zahl – Ein Nummernfeld. Die Tastatur stellt sich automatisch auf diesen Typ ein.
  • Auswahl – Mit einem Auswahlfeld kann der Benutzer aus einer Dropdown-Liste von Optionen auswählen. Die Optionen werden durch das Schreiben getrennter Textzeilen in der Einstellung Optionen erstellt.
  • URL – Mit diesem Typ kann der Benutzer seine Website-URL eingeben.
  • Kontrollkästchen – Ein Kontrollkastchenfeld (CheckBox) ermöglicht es dem Benutzer, eine oder mehrere der Optionen zu aktivieren. Die Optionen werden wieder durch das Schreiben von getrennten Textzeilen in der Einstellung “Optionen” erzeugt. Bei diesem Typ haben Sie auch die Einstellung”Inline-Liste”, mit der Du die Ankreuzfelder in einer horizontalen Linie darstellen können.
  • Radio – Ein Feld vom Typ Radio ermöglicht es dem Benutzer, eine Option zu aktivieren. Die Optionen werden wiederum durch das Schreiben von getrennten Zeilen erzeugt. Bei diesem Typ hast Du wieder die Einstellung”Inline-Liste”.
  • reCAPTCHA – Füge Deinem Formular einen reCAPTCHA hinzu, um sicherzustellen, dass der Benutzer kein Roboter ist. Du kannst die Größe als normal oder kompakt und den Stil als hell oder dunkel einstellen.
  • Honeypot – Diese Anti-Spam-Technik funktioniert durch Hinzufügen eines Feldes, das für den Benutzer nicht sichtbar ist, aber dennoch von Spambots gesehen wird. Auf diese Weise, wenn der Spambot das Feld automatisch ausfüllt, kann die Spam-Einsendung erkannt und blockiert werden.
  • Versteckt – Füge ein verstecktes Feld hinzu, das für den Benutzer nicht sichtbar ist, aber ein Feld als Teil des Kontaktformulars übermittelt.

Eingabegröße – Lege die Größe der Felder fest, von extra klein bis extra groß.

Beschriftungen – Du kannst die Beschriftungen auf dem Formular ein- oder ausblenden.

Elementor Form Widget - Der Absenden-Button

  • Text – Wählen Sie den Text, der auf der Schaltfläche”Senden” angezeigt wird.
  • Größe – Legt die Größe der Schaltfläche”Senden” fest.
  • Spaltenbreite – Legt die Breite des Buttons in Prozent fest.
  • Textarea – Ein Textbereichs-Feld, mit dem Sie die Anzahl der Zeilen festlegen können.
  • Ausrichtung – Legt die Ausrichtung rechts, zentriert, links oder ausgerichtet fest.
  • Icon – Fügt dem Absende -Button ein Icon aus der Font “Awesome Icon-Liste” hinzu.
  • Icon Position – Vor oder nach dem Text in der Schaltfläche.
  • Icon Abstand – Legt den Abstand zwischen dem Symbol und dem Schaltflächentext fest.

Elementor Form Widget - E-Mails & Optionen

  • E-Mail an – Legt fest, wohin die E-Mail gesendet wird. Sie können mehrere E-Mails einstellen, indem Sie jede E-Mail mit einem Komma trennen.
  • Betreff der E-Mail – Legt die Betreffzeile der E-Mail fest.
  • Von E-Mail – Hiermit wird das Feld von E-Mail festgelegt.
  • Von Name – Hiermit wird der Name der Person festgelegt, die die E-Mail gesendet hat.
  • Antwort auf – Wenn Du die E-Mail erhältst und auf Antwort klickst, ist dies die E-Mail, an die die Antwort gesendet wird. Um dem Benutzer, der die Nachricht gesendet hat, zu antworten, wählen Sie die Option “E-Mail-Feld”.
  • Metadaten – Füge weitere Informationen wie Datum, Uhrzeit, Seiten-URL, User Agent, Remote IP und Credit in die E-Mail ein.
  • HTML senden – Diese Option sendet die E-Mail-Benachrichtigungen in HTML.
  • Redirect to – Fügen Sie den Link hinzu, zu dem der Benutzer automatisch weitergeleitet wird, nachdem er das Formular erfolgreich abgeschickt hat.
  • Benutzerdefinierte Nachrichten – Bearbeiten Sie die Nachrichten, die der Benutzer sehen wird: Erfolgsmeldung, Fehlermeldung, Pflichtfeldnachricht und ungültige Nachricht.
Bitte beachte, dass das Formular-Widget eine neue Benutzeroberfläche hat. Stelle daher sicher, dass Du den folgenden Artikel unseres Blogs gelesen hast, um den neuen Speicherort der Einstellungen zu finden: https://elementor.com/pro-v140-form-integrations/ Leider nur auf Englisch. Aber ein Tipp, nutzen zum Übersetzen diesen sehr guten Online-Übersetzer: Deepl.com

Elementor Form Widget - MailPoet & MailChimp-Integration

Für uns interessant! Du kannst auch in MailChimp und MailPoet mit der eingebauten Integration von Elementor arbeiten. Sieh Dir dazu dieses MailChimp-Tutorial-Video an.

Elementor Form Widget - Formular Design

Formular

  • Spaltenabstand – Legt den exakten Abstand zwischen den Spalten der Formularfelder fest.
  • Zeilenabstand – Legt den Abstand zwischen den Zeilen fest.

Etikett

  • Abstand – Legt den Abstand zwischen den Beschriftungen und den Feldern fest.
  • Textfarbe – Legt die Farbe der Feldbeschriftungen fest.
  • Typografie – Passt die Typografie des Etiketts an.

Feld

  • Textfarbe – Legt die Farbe der Feldbeschriftungen fest (Der Text, den der Benutzer ausfüllt).
  • Typografie – Legt die Typografie des eingegebenen Textes fest.
  • Hintergrundfarbe – Legt die Hintergrundfarbe der Felder fest.
  • Randfarbe – Legt die Randfarbe der Felder fest.
  • Rahmenbreite – Legt die Breite der Feldgrenzen fest.
  • Radius des Randes – Legt den Radius des Randes fest. Die Standardeinstellung hat einen abgerundeten Rand

Taste/Schalter (Button)

  • Normal / Hover – Wählen Sie diese Option, um die Schaltflächeneinstellungen für Normal- und Hover-Status zu ändern.

Normal

  • Textfarbe – Legt die Textfarbe der Schaltfläche fest.
  • Typografie – Legt die Typografie für den Text der Schaltflächen fest.
  • Hintergrundfarbe – Legt die Hintergrundfarbe für die Schaltfläche fest.
  • Rahmentyp – Wähle den Typ des Knopfrahmens aus.
  • Breite – Legt die Breite des Rahmens fest.
  • Farbe – Legt die Farbe des Rahmens fest.
  • Rand Radius – Verleiht dem Button eine abgerundete Kantenform.
  • Text-Padding – Fügt einen Abstand zwischen dem Text und dem Rand des Buttons ein.

Hover (Schweben)

  • Textfarbe – Legt die Textfarbe für die Schaltfläche für den Hover-Modus fest.
  • Hintergrundfarbe – Legt die Hintergrundfarbe für die Schaltfläche für den Hover-Modus fest.
  • Randfarbe – Legt die Randfarbe im Hover-Modus fest.
  • Animation – Fügt der Schaltfläche eine Hover-Animation hinzu.

Bitte beachte, dass das Formular-Widget eine neue Benutzeroberfläche hat. Stelle daher sicher, dass Du den folgenden Artikel unseres Blogs gelesen hast, um den neuen Speicherort der Einstellungen zu finden:

https://elementor.com/pro-v140-form-integrations/

Leider nur auf Englisch. Aber ein Tipp, nutzen zum Übersetzen diesen sehr guten Online-Übersetzer: Deepl.com

Generelle Hilfe bekommst Du, leider wiederum nur auf Englisch, auf der Dokumenten-Seite von Elementor.

Elementor: Dein neuer WordPress Page-Builder

WordPress Page-Builder Elementor 800px

Elementor PageBuilder - Dein Design-Tool für Deine WordPress-Webseite

Der noch nicht mal zwei Jahre auf dem Markt existente Elementor PageBuilder, zählt mit seinen, jetzt schon 500.000 Installationen, zum absoluten Shootingstar in diesem Segment. Und ich erzähle Dir jetzt wieder einmal davon.

PageBuilder, die WordPress Design-Baukästen

Die PageBuilder, für WordPress sind im eigentlichen Sinne die Erweiterung der gebräuchlichen  Homepage-Baukästen, die für das WordPress CMS adaptiert und weiter entwickelt wurden. Das WordPress CMS, ist das derzeit weltweit am häufigsten eingesetzte System um Webseiten zu bauen. Und es ist für den normalen Verbraucher entwickelt worden. Das bedeutet, Du mußt jetzt kein Programmierer, Code-Freak, HTML-Junkie oder CSS-Fan mehr sein, um Dir eine tolle Webseite selbst zu gestalten. 

Wie funktioniert nun so ein PageBuilder?

Also, wie schon erwähnt, sind PageBuilder im Grunde genommen die Fortentwicklung der oft allgegenwärtigen Homepage-Baukästen. Wie in diesen klickt man per “Drag and Drop” das Aussehen der Webseite oder eines Beitrages zusammen ohne große Erfahrungen, in Design oder Code, zu brauchen. 

Allerdings darf man einen PageBuilder nicht mit einem WordPress-Theme verwechseln. Das wird leider sehr oft von Einsteigern verwechselt. Ein Theme ist für das Aussehen der Webseite für den Verbraucher am Bildschirm zuständig und kann inzwischen nur rudimentär mit dem WordPress eigenen Customizer verändert werden. Während der WordPress-PageBuilder die gesamte und flexible Umsetzung von Design, Formgebung und Darstellung aller verschiedenen Teile einer WordPress-Webseite ausmacht. Und das Ganze ohne Webdesign studiert haben zu müssen.

Allerdings und das mag Dich jetzt bestimmt verwundern, brauchst Du derzeit Beides, WordPress-Theme und WordPress PageBuilder, noch… Ich denke in wenigen Wochen wird es da eine weiter positive Entwicklung geben. Allerdings, auch das muss man erwähnen, kannst Du hier mit fast jedem kostenlosen WordPress-Theme starten. Maine Empfehlung aber sind die beiden folgenden kostenlosen WP-Themes. Da wäre zum ersten GeneratePress und zum anderen das Astra-Theme die Du entweder oben über die Links auf Deinen Rechner herunterladen kannst oder Du gehst in Deinem WordPress-Backend über den Menüpnkt Design und hinzufügen und suchst nach den oben genannten Designs. Zu jedem Theme gibt es auch eine PRO-Version, die Du allerdings nicht unbedingt benötigst.

Elementor: Vom Nobody auf 500.000 Installationen in noch nicht einmal 2 Jahren

Im Juni 2016 also, vor jetzt genau 20 Monaten, zum Zeitpunkt dieses Beitrages, begann der kometenhafte Aufstieg des Elementor-PageBuilder und dieser wurde in einer Freien Version dem Netzt zur Verfügung gestellt. Schon das allein ist eher ungewöhnlich. Warum? Weil die wenigen anderen Mitbewerber, keine oder so sehr kastrierte Versionen gratis zur Verfügung stellen. Dies hat natürlich einen positiven Effekt gehabt und dazu geführt das der WordPress Page-Builder von Elementor eine riesige Aufmerksam bekam. Auch wohl deshalb, weil der Hersteller des Plugins die Fa. Pojo Ltd, zusicherte, dass sich an der Free-Version, auf Dauer nichts ändern würde.

Daran hat sich bis heute nichts geändert und was das wirklich tolle war und bis heute ist, Das plugin wird laufend weiter entwickelt und es kommen immer wieder neue Elemente und sogar eigene Themes hinzu. Und die Vielfalt an Funktionen läßt wenige Wünsche offen. Inzwischen offeriert der Hersteller Pojo Ltd auch eine erweiterte Kauf-Version mit Namen Elementor PRO an. Das bedeutet aber nicht, dass nur noch die Pro.Version weiter entwickelt wurde, nein, auch die Kostenlose Version wurde und wird laufend verbessert, erweitert und stabiler gemacht.

Pojo Ltd selbst ist in dem Vertrieb von WordPress – Themen tätig und bietet eigene Profi-Themes an die den Elementor PageBuilder enthalten. Ebenso können andere Themen-Entwickler den WordPress Page-Builder von Elementor in Ihre WordPress-Themes integrieren. Dies gilt aber nur für die gratis Version. Die Elementor PRO Ausgabe ist den privaten WordPress Endrunden vorbehalten.

Elementor: Vom Anbeginn zum Start

Der WordPress Page-Builder von Elementor selbst ist ein Plugin und wird eben wie jedes WP-Plugin installiert. Da dieses Plugin bei WordPress direkt gelistet ist, kannst Du es auch einfach über dein WordPress Backend unter dem Menüpnkt Plugins und Installieren, suchen und direkt und bequem installieren. Die zum jetzigen Zeitpunkt aktuelle, Stand 12. Februar 2018, ist die Version 19.4. 

Ist das WordPress-PageBuilder installiert, findest Du es ganz prominent in Deinem WordPress-Editor, wenn Du einen Beitrag oder eine Seite bearbeiten willst. Du aktivierst es mit einem Klick auf den meist blauen Button mit der Aufschrift: IE Mit Elementor bearbeiten

WordPress Page-Builder Elementor Beitrag bearbeiten
Start des WordPress Page-Builder Elementor Beitrag bearbeiten (Screenshot Jörg Rothhardt)

Der WordPress Page-Builder von Elementor selbst, hat rechts im Hauptmenü die globalen Einstellungen, mit den folgenden Punkten: Meine Bibliothek, Einstellungen (global), Werkzeuge, System Info und bei PRO noch die Lizenz. Unter Bibliothek verwaltest Du die Templates und Deine eigenen gespeicherten Vorlagen, des weiteren kannst Du Vorlagen im- und exportieren. Die System Info zeigen Dir die Parameter Deinen WordPress und unter den Einstellungen verwaltest Du, oh Wunder wichtige, global gültige  Einstellungen.

Elementor: Eine schlüssige und einleuchtende Vorgehensweise bei der Bedienung

Startest Du den WordPress Page-Builder von Elementor über den Button, so gelangst Du, wie unten zu sehen, in ein formatfüllendes Fenster, in dem die eigentliche Bearbeitung stattfindet. Diese erfolgt im sogenannte WYSIWYG-Modus. Das bedeutet übersetzt “was Du siehts ist das was Du bekommst” und damit ist gemeint, was Du auf dem Bildschirm erstellst, das wird nachher auch so zu sehen sein. (zu allergrößten Teil). So kannst Du jetzt Seiten und Beiträge so individuell erstellen, wie Du es nur von den Illustrierten und Magazinen her kennst.

WordPress Page-Builder Elementor Beitragsbearbeitung
WordPress Page-Builder Elementor Beitragsbearbeitung (Screenshot Jörg Rothhardt)

Du bist jetzt aber nicht der Layouter, Web- oder Printdesigner und dir gehen gerade die Ideen flöten. Kein Problem, auch da ist Elementor Dein guter Helfer. Über die weit mehr als 120 Vorlagen derzeit kannst Du schnell was auswählen und nach deinen persönlichen Wünsche abänderen. Ist das nicht genial einfach?

Elementor-Vorlagen
WordPress Page-Builder Elementor Vorlagen (Screenshot Jörg Rothhardt)

Du möchtest Dich jetzt schon einmal über diese Vorlagen informieren? Kein Problem! Hier hast Du den Zugang zu allen in diesem Moment verfügbaren Templates. Dies findest Du in der Template Library .

Elementor Template Library Übersicht(Screenshot Jörg Rothhardt)

Elementor FREE verfügt neben den üblichen Funktionen, wie Text, Headline, Bilder, Videos, Buttons, Testimonials, über weitere Elemente, die sogenannten Widgets. Es sind in der Freien Version von Elementor derzeit 46 unterschiedliche Elemente, während die PRO-Version mit noch 26 zusätzlichen weiteren Elementen aufwartet. Und der Vollständigkeit halber kannst Du Dir das auf dieser Seite von Elementor noch einmal zu Gemüte führen. Elementor Free vs PRO

Ein anderes Feature ist, wenn Du möchtest das Dein Beitrag oder Deine Seite ohne Header, Footer und Seitenleisten, also ganz leer sein sollte, um beispielsweise eine Landingpage, Opt-In-Seite, Squeezepage oder ähnliches gestalten möchtest, auf der nicht ablenkendes ist, kannst Du Dich, anstatt für die Standard-Ansicht, für das Element “Elementor Canvas” entscheiden. Das geschieht jedoch auf 2 Arten. Bei einer Seite findest Du den Dialog rechts unter Template 

Auswahl des Seiten- oder Beitragstemplate
ElementorAuswahl des Seiten- oder Beitragstemplate (Screenshot Jörg Rothhardt)

Auch ein weiteres tolles  Merkmal von Elementor ist, das es bereits in vielen Sprachen von der sehr rührigen Community übersetzt wurde. Und es wird viele Leute freuen, es ist auch auf Deutsch verfügbar und diese Übersetzung ist sehr gut gelungen.

Mit den neuesten Versionen wurde der WordPress Page-Builder ELEMENTOR zwar sehr stark überarbeitet, was jedoch auf die Zukunft gesehen, eher ein Vorteil ist. Dabei sind folgende Neuerungen hinzu gekommen. Es gibt jetzt die permanente Speicherung Deiner Arbeit, so dass Du nichts mehr von Deiner aktuellen Arbeit verlieren kannst. Und der zweite Punkt ist die Undo/Redo Funktion hinter der History-Funktion. Das wiederum heißt, Du kannst etwas aus der Vergangenheit korrigieren, falls Du einen Fehler, den Du gemacht hast, bemerkst und zwar ohne alles noch einmal komplett neu machen zu müssen.

Ein weiteres cooles Feature ist die Inline-Editing genannte Funktion. Das bedeutet für Dich, Du kannst alles im Fontend bearbeiten und siehst sofort das Ergebnis in ganzer Pracht. Das gibt Dir noch mehr Gefühl für Aussehen, Form, Farbe und ermutigt Dich vielleicht zu weiteren Experimenten.

Elementor: Was geschieht , wenn Du dieses Plugin entfernst?

Der WordPress Page-Builder von Elementor ist ein Plugin und somit kein Theme, das wie Du oben schon gelesen hast, das elementare Gerüst Deiner WordPress-Webseite darstellt. Somit ist logisch, dass, wenn Du das Plugin abschaltest bzw. deaktivierst alle bisherigen Elemente die Du bearbeitet hast verschwunden sind. Und nein Deine Texte sind noch vorhanden. Nur die sogenannten Formatierungen, die Du vorgenommen hast sind perdu.

Das sind die Vorteile von Elementor gegenüber den meisten Page-Builder, die auf dem Markt so zu finden sind. Dies arbeiten sehr oft mit Shortcodes und das Endergebnis beim deaktivieren kann WordPress nicht mehr interpretieren, liefert nur noch Datenmüll und verwüstet Deine mühsam erarbeiteten Inhalte. Oder die Shortcodes sind noch zu sehen aber die Inhalte sind im Nirwana.

Du siehst also, Elementor ist vorbildlich anders. Klar büßt Du Dein Layout ein, wenn Du das Elementor-Plugin deaktivierst. Jedoch und das ist die gute Nachricht, Deine Inhalte sind und bleiben als reine HTML-Inhalte weiter sichtbar. Sie sind nicht verloren und das ist das Wichtigste für Dich

Mein Fazit: Elementor ist der derzeit ausgereifteste WordPress Page-Builder

Der WordPress Page-Builder von Elementor ist der für mich bequemste Page-Builder. Und somit meine ganz klare Empfehlung für Dich! Besonders wenn Du kein WordPress-Guru, kein studierter Web-Designer, HTML & CSS Code-Freak bist. 

Bist Du jedoch ein normaler Nutzer, willst Dir Deine Webseite aufbauen:

  1. ohne viel Geld auszugeben,
  2. ohne Abhängigkeit von einem Webmaster und
  3. die Freiheit liebst Deine Webseite selbst zu gestalten,
  4. Landingpages zu bauen, so viel Du brauchst
  5. ohne von einem Network oder Sponsor abhängig zu sein.

Wenn das alles auf Dich zutrifft, dann solltest Du Dich jetzt mit Elementor beschäftigen!

Von 0 auf 4385 Besucher in nur 3 Monaten

Social Media Besucher

Lasse mich Dir erzählen wie das erreicht habe

besucher seit Start vor 3 Monaten

Ja, das hätte ich jetzt auch nicht so schnell erwartet. Du siehst also an der Grafik oben, die meine Besucher der letzen 3 Monate zeigt. Warum mache ich das?

Nun vor fast genau 3 Monaten und 5 Tagen habe ich diese Webseite gestartet. Und so mancher der mich schon etwas länger kennt, weiss genau. Das ist nicht mein 1. WordPress-Blog. Ich habe jetzt seit ich 2008 meine Arbeit verlor, vieles ausprobiert. Meinen Traumjob, der mich 1992 in die Region Niederlausitz / Spreewald geführt hatte, war von einen Tag zum anderen weg. Und dadurch auch meine Lebensgrundlage, denn eines war mir klar mit fast 60 Jahren bekomme ich keine gleichwertige Arbeit und von gleichwertigen Lohn war nur zu träumen. So machte ich mich auf die Suche. Probierte den Verkauf von Tiroler Spezialitäten, versuchte mich im network-Marketing, investierte tausende von Euros in Schulungen bei den bekannten Internet-Marketern, und zwar bei fast Allen. Das einzige, das ich dabei lernte, war Erfahrung, wie die Marketer Geld verdienten, und zwar an mir. Aber ich blieb immer am Ball und das was mir wirklich Spass machte, mich mit Leidenschaft erfüllte, war WordPress und das Bauen und Gestalten von WordPress-Webseiten. Um dem Frust und Druck des Jobcenters zu entgehen, beantragte ich dann 2013 meine Altersrente, die, wenn auch mit Abschlägen bewilligt wurde. Da ich seit 2010 ein kleines Haus besitze, das ohne Belastung ist, konnte ich also beruhigt meinen Unruhestand antreten und mich ganz dem Internet widmen. 

4385 Besucher, wie alles anfing

Und ja, auch da habe ich weiter gelernt und auch so manchen Euro gelassen, für teure WordPress – Profi-Themes und Profi -Plugins. So kann ich mit Fug und Recht von mir sagen, ohne Angeben zu wollen, ich kenne mich mit WordPress recht gut aus. Und so kam ich, über den Umweg, Affiliate und Nischen-Marketing schlußendlich immer wieder zu meiner absoluten Liebe und Leidenschaft, zu WordPress. Im Jahr 2017, lernet ich dann Elementor kennen und beschloss für mich, das wird mein Ding. Dieses Plugin ist so klasse, so genial einfach, also einfach genial. Und dem will ich mich widmen.

So ging es weiter…

So stand im Oktober 2017 mein Entschluss fest. Du machst jetzt diesen Blog und hilfst Menschen, die nichts von HTML oder CSS verstehen und sich auch nicht damit auseinandersetzen wollen oder aus Zeitgründen können, schnell und einfach WordPress-Webseiten zu bauen, sowie alles was dazu gehört, seien es Landingpages, Salespages, Opt-in Seiten, Video-Salesletter, aber auch WordPress-Sicherheit und vieles mehr.

Und jetzt kamen sukzessive die Besucher

Wie schon gesagt, am 21.Oktober 2017 veröffentlichte ich den ersten Beitrag. Und darauf bin ich jetzt stolz, ich habe in dieser Zeit 59 Beiträge geschrieben und mehr als 4385 Besucher haben meine Webseite besucht. Und das alles habe ich ohne bezahlte Werbung erreicht und Dank Volker Schiebel nur über seine Kanäle: “Gratismailer, Power4space, ePromo24” und über die üblichen Social Media Schinen wie XING. LinkedIn, Google+ und Twitter erreicht.

Und Du kannst das auch!

Elementor der beste WordPress PageBuilder?

Elementor PageBuilder_ diese 5 Bausteine brauchst Du

Die 5 wichtigsten Bausteine, warum Du unbedingt Elementor brauchst!

Elementor ist ein leistungsfähiger Drag & Drop WordPress Page Builder. Er ist von Grund auf für Geschwindigkeit entwickelt worden und Du wirst sofort merken, wie schnell und reaktionsschnell er ist.

Elementor ist ein Live Page Builder Plugin, was bedeutet, dass Du Deine Seite live sehen kannst, während Du sie mit Elementor bearbeitest. Erstelle einfach Abschnitte und wähle dann die Anzahl der Spalten für jeden der Abschnitt.

Du kannst anschliesend Widgets, so werden die Elemente genannt, per Drag & Drop aus dem linken Fensterbereich in Deinen Arbeitsbereich ziehen. Elementor kommt mit zahlreichen Widgets, einschließlich der am häufigsten verwendeten Elemente der Website.

Von einfachen Bild- und Text-Widgets bis hin zu fortgeschrittenen Akkordeons, Schiebereglern, Testimonials, Icons, Social Media, Tabs, etc. Jedes Widget verfügt über zahlreiche eigene Einstellungen.

Elementor erlaubt es Dir zudem auch, Widgets hinzuzufügen, die von anderen WordPress-Plugins erstellt wurden.

Du willst kein eigenes Layout für Deine WordPress-Webseite erstellen?

Elementor enthält auch viele fertige Vorlagen, die Du ganz einfach in Deine Seiten einfügen kannst. Du kannst bequem und einfach mit der Maus darauf zeigen und klicken, um ein beliebiges Element auf der Seite zu bearbeiten und es durch Deinen eigenen Inhalt zu ersetzen.

Du willst noch mehr Funktionen, Landing-, Salepages, Opt-in-Formulare etc. Also das volle Programm? Das bietet Dir die PRO Version.

Preise: Ab $49 für Einzelplatzlizenzen.

Mein Testurteil – Note: A

Fazit: Hier nochmal die 5 Bausteine im Überblick.

Elementor ist einer der besten Page Builder Plugins auf dem Markt. Er ist:

  1. superschnell,
  2. extrem einfach zu bedienen und
  3. kommt mit unzähligen Modulen und Vorlagen.
  4. Wird laufend weiter entwickelt
  5. Und er ist auf Deutsch!
Elementor PageBuilder_ diese 5 Bausteine brauchst Du
Diese Website speichert einige Informationen über die Besucher. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und um Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website in Übereinstimmung mit der Europäischen Allgemeinen Datenschutzverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich dazu entschließen, das Tracking zu deaktivieren, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, das diese Auswahl ein Jahr lang speichert.. OK, Nein
642