Wie Du in Elementor Vorlagen einsetzt

Wie Du in Elementor Vorlagen einsetzt

Wie Vorlagen von Elementor Dir helfen

neue Suche in Bibliothek
© Elementor.com

Um Dir bei der Gestaltung Deiner Webseite zu helfen, ist des kostenlose WordPress-Plugin Elementor Pagebuilder eine große Hilfe. Es ermöglicht Dir dank fast 100 gratis Vorlagen, einfach und schnell eine für Dich passende Webseite zu gestalten. Und das sind die 7 wichtigsten Punkte die Du beachten musst:

  • Seite oder Beitrag erstellen
  • Vorlage auswählen
  • Achtung auf PRO
  • Seite oder Beitrag Texte und Bilder abändern
  • Bilderrechte beachten (Abmahngefahr)
  • Seite oder Beitrag speichern
  • Seite oder Beitrag eventuell als eigene Vorlage speichern

Darum lautet meine klare Empfehlung für Dich. Nutze die Vorlagen von Elementor und zwar je nach Möglichkeit. Und ja die ElementorPRO-Vorlagen bieten Dir noch mehr Möglichkeiten. Genauer gesagt 21 zusätzliche Widgets-Elemente. Wie beispielsweise Formulare und Slider, Beiträge einfügen, Preislisten, Preistabellen etc. 

Eine weitere wichtige Tatsache ist, dass Du die vorhandenen Bilder entweder durch eigene Bilder ersetzen solltest oder zumindest die vorhandenen Bilder auf die Nutzung hin überprüfen solltest. Ob Du die Berechtigung zur Nutzung hast und welche Angaben Du diesbezüglich machen musst. Dazu gibt es zum Beispiel die Webseite: https://www.tineye.com/ , damit kannst Du die Herkunft von Bildern überprüfen. Besonders praktisch ist, dass Du das über den Browser machen kannst. Denn es gibt für Chrome, FireFox, Opera und deren Ableger eine solche Erweiterung und dann kannst Du das Bild per rechtem Mausklick in Augenschein nehmen.

Dieser wohl gemeinte Rat ist für Deutschland wichtig und stellt keine Rechtsberatung dar, da ich kein Anwalt bin und dementsprechend keine verbindliche Rechtsauskunft geben darf!

Ich hoffe, Du hast jetzt , dank des kleinen Tipps, wieder einen kleinen Schritt zur Entwicklung Deiner eignen Webseite gemacht. Falls Du weitere Fragen hast schreib unten in den Kommentar und ich werde versuchen Dir zu antworten.

Beste Grüße aus Calau

Jörg Rothhardt

Weitere Infos zu Elementor gibt es auf diesem Beitrag.

Elementor vs Visual Composer

Elementor vs. Visual Composer

Wie kommt es, dass WordPress Page Builder so beliebt sind?

Die Fähigkeit, eine WordPress-Website anzupassen, ist mit Sicherheit das Wichtigste, was jeder an dieser großartigen Open-Source Websoftware-Lösung schätzt. Im Wesentlichen kannst Du jederzeit mit wenigen Klicks alle von Dir gewünschten Änderungen an Deiner Website vornehmen. Vor ein paar Jahren war es allerdings schon sehr viel schwieriger und man musste schon zahlreiche Fähigkeiten erlernt haben, um die notwendigen und gewollten Anpassungen zu schaffen und das Erscheinungsbild der Website komplett zu verändern.

WordPress hat uns schon immer eine Vielzahl an Widgets und andere Tools für die Anpassung des Erscheinungsbildes unserer Website zur Verfügung gestellt. Als dann allerdings die Entwickler von visuellen Seiten in diesen Markt einstiegen, haben wir einen völlig neuen Ansatz erlebt.

Visuelle Webseiten-Baukästen sind in unser Leben als eigenständiges Produkt, wie beispielsweise, Jimdo, Wix oder andere Vertreter dieser Branche gekommen. Die Zeit entwickelt sich weiter und einige Entwickler haben sich entschlossen, die modernen Drag-and-Drop-Funktionalitäten als separates Plugin in das WordPress CMS einzubinden. Um ehrlich zu sein, glaube ich, dass dies eine der besten Möglichkeiten ist, mit den WordPress-Vorlagen zu arbeiten.

So haben wir jetzt ein paar große Akteure auf dem Markt, die, allerdings nur in der Mehrzahl der Premium-Themes von WordPress enthalten sind.

Diese unabhängigen, visuellen Entwicklungsumgebungen (Page Builder) sind :

  • Elementor Page Builder
  • Visual Composer (jetzt:  WPBakery Page Builder für WordPress (ehemals Visual Composer))

Sie können eine Menge separater Artikel für diese zwei unterschiedlichen Page Builder finden und um ehrlich zu sein, es gibt eine Menge Dinge, die bei Rezensionen falsch interpretiert oder über die sie vielleicht sogar gelogen haben, als sie sie überprüften.

Heute möchte ich die Hauptunterschiede zwischen diesen beiden aufzeigen und Dir sagen, welche davon Deinen Bedürfnissen am ehesten genügt und welche Art von Page Builder Du benötigst, wenn Du bei der Entwicklung Deiner Website keine Kopfschmerzen bekommen willst.

Vor- und Nachteile des Visual Composers

Visual-Composer

Zuerst einmal ist es fair zu erwähnen, dass einige der Anbieter auf meinem TemplateMonster Marketplace den Visual Composer in ihre Themes aufnehmen und einige von ihnen den Elementor Page Builder.

Das ist der Grund, warum ich vor der Arbeit an diesem Artikel eine Anfrage für das Feedback an einigen von ihnen geschickt habe und ihre Gedanken zu diesen beiden gesammelt habe. Beginnen wir damit, die Vor- und Nachteile des Visual Composers zu betrachten und zu sehen, was diese Karre so unter der Motorhaube hat.

Grundsätzlich hast Du 2 Möglichkeiten der Bearbeitung.

  1. Im Frontend (Auf der Ansichtsseite der Seite)
  2. Im Backend (Auf der Editor-Seite der Seite)

Im Bild oben siehst Du das Frontend und im Bild unten habe ich ein Bild der einzelnen Elemente hinzugefügt.

Elemente Visual-Composer

Der WP Bakery Page Builder ex Visual Composer kann sehr einfach in Dein Projekt implementiert werden. Installiere einfach das Visual Composer Plugin und Du kannst die Layouts Deiner Seiten kontrollieren, ändern und verschiedene Module hinzufügen.

Hier findest Du die Vorzüge des Visual Composers:

  1. Zwei Arten von Editoren: Frontend Editor und Backend Editor
  2. WordPress Shortcode-Unterstützung
    SEO optimiert
  3. Funktioniert mit jedem WordPress-Thema
  4. Verfügbar für die Verwendung in Beiträgen und benutzerdefinierten Beitragstypen
  5. Multilanguage ready
  6. Dokumentation und Video-Tutorials für die Arbeit mit dem Programm

Über den letzten Punkt, den ich oben erwähnt habe, ist über das wir noch diskutieren müssen. Dass man zu den Pro- und Contra-Aussagen der gleichen Art verschiedene Angaben machen kann, möchte ich Dir dann noch erklären.

Der Visual Composer ist ein sehr mächtiges Werkzeug für die Website-Entwickler. Allerdings, wenn Du ein normaler WordPress-Benutzer bist, kannst Du eine Menge SchWidrigkeiten ja Probleme mit der “sogenannter Benutzerfreundlichkeit des Visual Composer’s” bekommen.

Hier findest Du die Nachteile des Visual Composer:

Du wirst Dich definitiv in einige Tutorials und Online-Lektionen vertiefen müssen, um zu verstehen, wie einige der Backend-Funktionen im VC funktionieren und ich glaube, dass dies das größte Problem mit dem Visual Composer-Plugin ist. Noch problematischer wird es für Dich, da die Tutorials und Online-Lektionen auf Englisch sind und so für Dich vielleicht nur sehr schwer nachvollziehbar sein können. Zudem sind einige der Funktionen gesperrt und Du kannst sie nicht nutzen, wenn Du nicht die Premium-Version des VC-Plugins kaufst.
Die Premium-Version von VC ist noch nicht einmal live zu begutachten. Du kannst sie nur vorbestellen, so dass Du nicht sofort die WooCommerce-Integration nutzen könntest, in der freien Version. Zu dem kannst Du auf den Premium-Support, die Entwickler-API oder den Footer und Header Editor dann nicht zugreifen.
Es steigt außerdem Deine Website-Lastgeschwindigkeit stark an.
Die Gesamterfahrung mit dem Visual Composer ist gut, es wäre nicht die Wahrheit zu sagen, dass er kein guter WordPress-Editor ist und ich möchte ganz ehrlich zu Dir sein. Das einzige Problem für mich ist die Tatsache, dass mir die Arbeit mit dem Visual Composer zu vielen Fragen und Problemen bringt. Der Grund ist einfach – VC Page Builder ist die besten Optionen für diejenigen, die Themen professionell entwickeln und einige grundlegende Fähigkeiten in der Web-Entwicklung besitzen, so dass, wenn Du ein Neuling bist oder einfach nicht zuviel Zeit mit dem notwendigen Lernen verbringen willst, ist das nicht der richtige Weg für Dich.

Das Problem mit der Geschwindigkeit des Ladens Deiner Webseite ist für mich wie für einen Benutzer am schmerzhaftesten, deshalb mag ich Visual Composer in meinen Projekten nicht wirklich, deshalb habe ich eigentlich nie wirklich benutzt und ich kann ihn noch einmal zurückgehen. Obwohl ich die Pro-Version gekauft habe.

Ich werde Dir jetzt nicht sagen, dass die Verwendung der Premium-Version ein Verbrechen oder ein großes Problem ist, denn Elementor gibt Dir die gleiche Auswahl, aber es gibt einen großen Bonus, der mit Elementor-Themen auf unserem Marktplatz kommt, ich werde Dir später in diesem Beitrag mehr darüber erzählen, lies jetzt weiter.

Hier ist, was die Web-Entwickler von unserem Marktplatz über Visual Composer sagen:

Visual Composer ist ein echtes Ungeheuer, aber es bedeutet nur, dass man über ausreichende Fähigkeiten verfügen muss, um dieses Ungeheuer zu bändigen. Als Web-Entwickler fühle ich mich sehr wohl dabei, und das ist der Grund, warum wir es überhaupt erst in unsere Themes implementiert haben. Der Backend-Editor gibt mir die Freiheit, die mir keiner der existierenden Builder gibt.

Würde ich es regelmäßigen Benutzern empfehlen? Ich bin mir nicht sicher, ich würde nach etwas Benutzerfreundlicherem suchen. Wir haben jedoch unser Bestes getan, um sicherzustellen, dass unsere Themes für Sie einfach zu benutzen sind, indem wir die Themes so gestaltet haben, dass sie im Hinterkopf behalten.

Vor- und Nachteile von Elementor

Elementor.com Page-Builder

Elementor ist mehr als ein neuer Player auf dem Markt, aber die Anbieter haben sehr schnell damit begonnen, diesen Page Builder zu nutzen.

Dieser Page Builder hat seine größte Anstrengung in die vollständig anpassbaren Elemente gesteckt, so dass der Frontend-Editor der bequemste ist, den ich je benutzt habe. Wie Dir vielleicht denken kannst, habe ich schon einige verschiedene Builder wie Wix, Jimdo und andere verwendet.

Elementor Design Helfer

Eine Übersicht der kostenlosen Version von Elementor Widgets

Die größte Teil der Funktionen, die der Elementor Page Builder Dir bieten kann, sind die gleichen wie sie auch anderen auf dem Markt haben, aber es gibt einige wichtige Unterschiede, die ich für Dich hervorheben sollte.

Die Hauptvorzüge des Elementor Page Builder:

  1. Größtes Design-Control mit Optionen zur Größenanpassung von Abschnitten und Spalten
  2. Viele vorgefertigte Templates sind völlig kostenlos.
  3. Gute mobile Gestaltungsmerkmale (Desktop, Tablet, Handy)
  4. Große Liste an Optionen für die responsive Einstellungen
  5. Die einfachste Benutzeroberfläche unter allen Page Buildern auf dem Markt.
  6. Sie veröffentlichen ständig neue Features und Artikel.

Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen in der  gesamten Elementor-Strategie ist die Tatsache, dass sie, als sie die Pro-Version ihrer Produkte herausbrachten, beschlossen haben, keines der bisherigen freien Features auszunehmen, die dieses Plugin bereits so stark im Markt etabliert ist

Es bedeutet, dass das kostenlose Elementor nicht zu einer Demoversion von sich selbst geworden ist und die Pro-Version nur einige zusätzliche Funktionen freigibt, die nicht die wichtigsten sind, die Du für die Entwicklung einer großartigen Website benötigst.

Die eingebauten Layouts sind fantastisch und die Sammlung ist ziemlich umfangreich. Wenn Du also ein WordPress-Thema mit dem enthaltenen Elementor kaufst, kannst Du sicher sein, dass Du es genau so aussehen lassen können, wie Du es Dir wünscht.

Das Entscheidende aber an Elementor ist die einfache Anwendung. Als ich zum ersten Mal in den Elementor Page Builder eintauchte und versuchte, meine erste Seite zu erstellen, googelte ich keine Frage und öffnete nicht einmal ihre Dokumentation. Alles ist so intuitiv, dass es selbst ein Schüler verstehen kann, wie man damit arbeitet.

Hier ist, was Marketer über Elementor sagen und warum sie es dem Visual Composer oder einem anderen Hersteller vorziehen:

Ich habe bereits 67 Webseiten mit Elementor Builder erstellt, das war eine erstaunliche Erfahrung und ein wirklich schnelles Geld! Warum schnell? Weil dieser Builder es mir erlaubt, eine Template-basierte Website innerhalb von 1 Werktag zu erstellen.

Stellen Sie sich vor – 1 Website in 1 Tag. Ich werde vielleicht nächstes Jahr ein Buch schreiben, ich nenne es so etwas wie “Wie der Elementor-PageBuilder mich zum Millionär gemacht hat”.

Hier kommt der coolste Teil über den Elementor PageBuilder: Sie können sich diesen kostenlos holen und zudem können auch das JetElements-Addon für den Elementor kaufen. Dieses Add-on enthält ab sofort 19 Module. Grundsätzlich können Sie alle Demos und Live-Vorschauen auf der JetElements Landing Page ausprobieren. Sie brauchen also nicht einmal die Pro-Version von Elementor mit diesem tollen Addon!

Fazit:

Um die Sache abzuschließen, muss ich sagen, dass Du vor der Auswahl eines korrekten WordPress Page Builder Deine Bedürfnisse und Erwartungen betrachten musst. Ich glaube, dass es zwei Ansätze für die Entwicklung der WordPress-Website gibt, und Du solltest einfach die Zielgruppe auswählen, auf die Du Deine Website anwenden könnest:

Wer genug Erfahrung in der Web-Entwicklung sowie keine Angst vor der komplizierten Benutzeroberfläche hat und einen guten Backend-Editor sucht, sollte sich für den Visual Composer Page Builder entscheiden.
Wenn Deine Zeit nicht mit dem Studieren der Dokumentation, dem Umgang mit einer komplexen Oberfläche und der Optimierung der Ladegeschwindigkeit Deiner Website verschwenden willst, solltest Du den Elementor Page Builder wählen.

Ich bin ein Textblock. Klicke den Bearbeiten-Button um diesen Text zu bearbeiten. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

WordPress-Sicherheit Teil 2

Warum hacken sich Hacker in eine Webseite ein?

WordPress-Sicherheit! Sie werden sich fragen, warum Leute sich überhaupt die Mühe machen, WordPress-Blogs zu hacken. Insbesondere auch ganz kleinere Blog, die nicht viel Traffic haben. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Gründen, warum Hacker das machen, was sie machen.
Hier sind ein paar Faktoren:

  1. Eine Menge Hacker tun es aus Neugierde, Langeweile, Langeweile, oder aus Angst, sie hegen keine böse Absicht. Sie wollen einfach nur ihre gerade erlernten Fähigkeiten anwenden oder vor ihren Freunden prahlen, in die sie es geschafft haben in einen WordPress-Blog einzudringen. Das Übelste, was diese Art von Hacker wahrscheinlich tun wird, ist, Ihre Website mit einer Visitenkarte zu verunstalten, um ihren Freunden zu beweisen, dass sie es getan haben.
  2. Diese Sorte Hacker hat nur ein Ziel und das ist, dir zu schaden oder dich wütend zu machen. Sie sind in der Lage, Inhalte zu löschen, zu blockieren, indem sie dein Passwort ändern, deine WordPress-Seite auf pornografische Websites umzuleiten, um deinem Ruf zu schaden oder ähnliches.
  3. Sie können deinen Blog auf ihre eigene Website verweisen lassen, oder sie können finanzielle Informationen stehlen, die du in deinem Blog gespeichert hast. Diese Typen von Hackern stehlen wahrscheinlich vertrauliche Informationen und verwenden bzw. verkaufen sie oder installieren bösartige Software, die sich auf den Computern der Besucher installiert und deren System mit Adware infiziert.
  4. Du kannst sogar von Konkurrenten angegriffen werden, die dich hacken, um dich dazu zu bringen, deine Suchmaschinenplatzierungen zu verlieren, Traffic zu unterbrechen oder deinen Ruf zu schädigen.

Es gibt viele andere Gründe, warum jemand einen WordPress-Blog hacken möchte, aber diese sind eigentlich die gängigsten.

Hier unten mal ein Beispiel, mit welchen Benutzername, die Häcker versuchen sich einzuloggen. Das alles sind von mir ermittelte Ergebnisse, der vergangenen Monate von mehr als 10.000 Versuchen sich auf meine Webseiten einzudringen.

Benutzernamen bei Login-Versuchen

Grundlegende WordPress-Sicherheit

Dieser Abschnitt wird sich auf einige sehr grundlegende Dinge konzentrieren, die du tun kannst, um deine WordPress-Installationen abzusichern. Du solltest diese Schritte auf jedem einzelnen Blog, den du einrichtest, vornehmen und du solltest das unbedingt gleich tun!

WordPress aktualisieren

Die einfachste Sache, die du selbst leicht machen kannst, um deinen Blog vor Hackern zu schützen, ist, deine WordPress Installation regelmäßig zu aktualisieren. WordPress gibt von Zeit zu Zeit kritische Sicherheitsupdates heraus. Werde also nicht gleichgültig und denken nicht, dass alle Updates rein kosmetisch sind oder neue Funktionen bieten. Diese Sicherheitsupdates sind absolut lebensnotwendig und sie können einige wirklich üble Dinge aufhalten!

Wähle einen guten Benutzernamen

Achte darauf, keinen einfachen Benutzernamen für das Einloggen in deinen WordPress-Administrationsbereich zu wählen. Stelle sicher, dass dieser nicht einfach zu erraten ist und was auch immer du nimmst, verwende nie den Benutzernamen admin! Fast jeder benutzt ihn, weil dieser standardmäßig installiert ist, also vermeide ihn wie die Pest!
Verwende auch nicht deinen Namen oder eine Variation davon. Verwende ebenso nichts, was mit dem Namen oder der Nische deines Blogs zu tun hat. Verwenden Sie keine Variationen deiner E-Mail-Adresse oder anderer Benutzernamen, die du eventuell hast.

Verwende ein sicheres Passwort

Ein starkes Passwort ist absolut unverzichtbar, dennoch wählen die meisten Leute etwas, das leicht zu merken ist und denken, dass sie nie gehackt werden. Das könnte ein großer Fehler sein! dein Passwort sollte zumindest aus Ziffern und Buchstaben (Groß- und Kleinbuchstaben gemischt) bestehen und minimum 8 Zeichen lang sein. Besser 12 bis 20 Zeichen.

Verwende in der Konsequenz niemals eine Variation deines Benutzernamens, Namens, deiner E-Mail-Adresse, deines Geburtsdatums, deines Geburtstags, deiner Telefonnummer oder anderer Informationen, auf die ein Hacker Zugriff haben könnte. Und verwende resultierend daraus niemals gängige Passwörter oder nehme diese sogar in deine Passwörter auf.

Das Hasso-Plattner-Institut hat eine Liste mit den Top 10 der am meisten verwendeten Passwörter in Deutschland erstellt.
Die 9 gebräuchlichsten Passwörter in Deutschland sind:

  1. hallo
  2. passwort
  3. hallo123
  4. schalke04
  5. passwort1
  6. qwertz
  7. arschloch
  8. schatz
  9. hallo1

Das zehnte der gebräuchlichsten Passwörter ist etwas frivol und deshalb nutze ich es nicht. Wen es dennoch interessiert, kann es hier nachlesen. Vermeide es, etwas davon zu verwenden, das auch nur in der Nähe dieser Passwörter liegt!

Aus meiner Sicht sind die häufigsten Benutzernamen, welche bei mir zum eindringen benutzt wurden, die folgenden:

  1. Der Webseiten-Name
  2. admin
  3. administrator
  4. Der Spitzname des Administrators
  5. Der Benutzername des Admin
  6. test
  7. Sonstige, wie  geld, demo, etc. 

Tatsächlich solltest du in jedem Fall einen Passwortgenerator verwenden. Ich selbst benutze Lastpass und  das kann ich dir nur empfehlen! Und das beste ist es ist kostenlos zu nutzen! Dort kannst du deine Passwörter dann mit Hilfe eines Passwort-Managers sicher aufbewahren. Es gibt viele natürlich auch noch andere auf dem Markt und die dein Passwort sicher aufbewahren, ohne dass du es vergessen kannst. das ermöglicht es dir auch, einfach unterschiedliche Login-Informationen über mehrere Blogs hinweg zu nutzen.
Ein weiterer Fehler, den zahlreiche Menschen häufig machen, ist die Verwendung der gleichen Login-Informationen für mehrere Blogs. Wenn du mehrere verschiedene Blogs hast, stelle  sicher, dass du jeweils unterschiedliche Benutzernamen und Passwörter für jedes einzelne verwendest, so dass, wenn eines davon kompromittiert wird, deine anderen nicht leicht angegriffen werden können.

Hier noch 2 Ausschnitte von meinen Webseiten die dir zeigen, das es wichtig ist sich damit zu beschäftigen. Zwar wird  täglich versucht in meine WordPress -Seiten einzudringen, was, Gott sei Dank, nicht gelingt. Warum? Nun, wie schon oben erwähnt benutze ich LastPass und bin so, durch starke Passwörter, recht gut geschützt. Aber es gibt keinen 100% Schutz. 

Ausschnitt aus Webseite1
Ausschnitt aus Website 2

Schön, das du alles bisher gelesen hast. Aber vielleicht fragst du dich gerade, wieso WordPress-Sicherheit Teil 2. Hier geht es zum ersten Teil des Artikels WordPress-Sicherheit.

Falls dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich über einen Kommentar und du darfst gespannt sein auf den 3. Teil.

WordPress-Sicherheit

WordPress - Sicherheit WARUM

Einführung in die WordPress-Sicherheit. Teil 1

Bestimmt hast du auch schon von den jüngsten Brute-Force-Angriffen auf WordPress-Blogs und Joomla-Websites gehört. Es gibt sogar ein kommerziell erhältliches, webbasiertes Tool, das derzeit zum Starten von Brute-Force-Angriffen verwendet wird, und es ist sehr effektiv.
Es kann viele katastrophale Auswirkungen haben, wenn dein WordPress-Blog gehackt wurde. Einige dieser Angriffsmethoden werden in diesem Bericht behandelt. Sie könnten einfach und leicht reparierbar sein, wie z.B. der Verlust des Zugangs zu Ihrer Website für ein paar Stunden. Oder sie könnten so katastrophal sein, wie der Verlust von deinem Geld, deiner Arbeit oder deinem Ansehen!
Glücklicherweise gibt es ein paar Möglichkeiten, die du tun kannst, um deine WordPress-Seite vor solchen Angriffen zu schützen und deine Seite, deinen Inhalt, deine Produkte, dein Einkommen, deine Daten und die Sicherheit deiner Kunden zu schützen!
Zuerst wirst du über einige der größten Gründe erfahren, warum es absolut wichtig ist, dass du deine WordPress-Installationen sofort absicherst. Dann lernst du ein paar Dinge, die du sofort tun kannst, um deine Website vor Hackern und anderen bösartigen Angriffen zu schützen. Schließlich erfährst du, wie du mehr Hilfe erhältst, um WordPress zu sichern, wenn es dir passiert sein sollte.
Also fangen wir an.

WordPress - Sicherheit WARUM

Warum WordPress schützen?

Es gibt eine Menge Dinge, die bei einem WordPress-Blog schief laufen können, und einige dieser Dinge könnten absolut katastrophal für dein Unternehmen sein.

Temporäre Probleme

Wenn du Glück hast (und mit Glück beziehe ich mich auf das im besten-Fall-Szenario, wenn du bzw. deine WordPress-Seite gehackt wurde), wirst du nur geringfügige, temporäre Probleme durch das Eindringen von Hackern feststellen. Diese Probleme können dann aber immer noch zu großen Problemen führen, wenn man sie nicht rechtzeitig bemerkt. Aber was das Eindringen von Hackern angeht, so ist dies einfach nur unschön, sodass es gerade noch mühsam geht.
Als Temporäre Probleme werden einfache Dinge, z.B. wie das Ändern des Passworts und das Aussperren aus deinem Blog für ein paar Stunden, bis du Hilfe bekommen könntest, um wieder in den Blog hineinzukommen, oder die vorübergehende Weiterleitung deines Blogs auf eine andere Website, bis du dich einloggen und ihn wieder in Ordnung bringen kannst, bezeichnet.

Der Verlust von Inhalten

Viel schlimmer als von den temporären Problemen, könntest du von einen Hacker-Login in deinem Konto und diese löschen dir alle deine Artikel. Wenn du kein aktuelles Backup haben solltest, könnte das bedeuten, dass unzählige Stunden harter Arbeit weg wären! Selbst wenn du regelmäßig sicherst, könntest du immer noch Inhalte verlieren, die zwischen den Backups hinzugefügt wurden, zusammen mit Kommentaren, Antworten, neuen Benutzerinformationen und vielem mehr. Du könntest sogar ein Backup verlieren, weil dein Webserver zu voll ist, um das Backup durchzuführen, und du wirst es vielleicht erst merken, wenn es zu spät ist!

Verlorene Produkte

Wenn du virtuelle Produkte wie Videos, eBooks, Grafiken oder andere Inhalte, die du vertreibst, auf deinem Server speicherst, könnten diese Produkte gestohlen werden. Und nicht nur das, sondern auch noch etwas anderes. Hacker könnten dann diesen Inhalt weiter verbreiten, was dir möglicherweise hunderte von Euros an verlorenen Einnahmen kosten würde!
Glaube nicht, dass es von Belang ist, wenn deine Inhalte verteilt werden? Dann denk mal darüber nach. Nun, viele Leute haben zugegeben, dass sie, wenn sie ein digitales Produkt finden, das sie unbedingt wollen, zuerst auf Piratenseiten überprüfen, um zu sehen, ob dieses Produkt kostenlos erhältlich ist. Wenn, und nur wenn, es nicht so zu finden ist, dann werden sie das Produkt kaufen.
Wenn Sie physische Produkte verkaufen, könnte der Schaden noch schlimmer sein. Ein Hacker könnte sich in Ihre Website einloggen und eine Bestellung so erstellen und manipulieren, so dass es aussieht, als ob die Bestellung bereits bezahlt wurde, und du könntest die Artikel unwissentlich versenden, bevor du merkst, dass das Geld nicht auf deinem Konto ist.

Geld verlieren

Wenn ein Hacker deine Website für einen längeren Zeitraum abschaltet, könntest du einen beträchtlichen Teil der Einnahmen verlieren. Wenn deine Website z.B. 2.400 € pro Tag macht, würde es dich möglicherweise 1.200 € kosten, wenn sie 12 Stunden lang nicht erreichbar ist. 10 Tage nicht erreichbar zu sein, könnte dich 24.000 € kosten!
Natürlich könnte der vorübergehende monetäre Einbruch noch zu einem größeren Schaden führen. Stelle dir vor, wenn ein paar deiner Stammkunden an einem solchen Tag vorbeikämen, um etwas zu bestellen und feststellen, dass die Seite nicht erreichbar war. Könnten sie vielleicht annehmen, dass du aus dem Geschäft ausgeschieden bist und nie wieder zurückkehren. Das könnte einen sehr großen Verlust bedeuten, der das Vertrauen dieser Kunden in dein Geschäft erschüttert hätte.
Schlimmer noch, in diesem Fall, wenn Menschen bereits Waren gekauft und bezahlt haben, können sie Rückerstattungen verlangen oder sogar Rückbuchungen über ihre Bank oder Kreditkartenunternehmen beantragen. Dies kann sich negativ auf dein Renommee bei deinem Händlerkonto auswirken!

Der Verlust persönlicher Daten

Wenn du sensible persönliche Daten und Informationen auf deinem Server speicherst, können diese Informationen gestohlen und von Hackern verwendet werden. E-Mails, Passwörter, Finanzinformationen und andere vertrauliche Informationen könnten alle ins Visier genommen werden.
Wenn Ihr WordPress Passwort zufällig mit Ihren E-Mail-Passwörtern, Bank-Passwörtern oder anderen kritischen Passwörtern übereinstimmt, könnten Sie mit finanziellem Verlust, Identitätsdiebstahl oder anderen katastrophalen Ereignissen konfrontiert sein.

Der Verlust der Reputation

Dein Ruf ist alles im Geschäft. Wenn dieser einmal beschädigt ist, kann es Jahre dauern, bis dies repariert ist. In der Tat kann es kaum jemals wieder zu seinem früheren Status zurückkehren.
Du wirst dich vielleicht fragen, wie dein Ruf durch etwas so scheinbar harmloses Ereignis so sehr geschädigt werden kann. Nun, es gibt viele Möglichkeiten, wie zum Beispiel:

  1. Wenn deine Seite unten ist, können die Leute denken, dass du verschwunden bist, oder deine Firma hat sich heimlich aus dem Staub gemacht. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Leute eine Bestellung aufgegeben und bezahlt haben, die noch nicht geliefert wurde.
  2. Hacker könnten Ihre Website mit pornographischen Inhalten oder bösartiger Software versehen, die den Computern der Besucher schaden oder deren Daten stehlen könnten. Es kann schwierig sein, Leute davon zu überzeugen, dass Sie nichts damit zu tun haben, besonders wenn Ihr Ruf in Ihrer Branche noch nicht gut etabliert ist.
  3. Benutzerdaten könnten gestohlen werden. Wenn du Personen habest, die sich registrieren haben, um auf Deiner Website zu posten, oder wenn Sie ihre finanziellen Informationen nach dem Kauf auf deiner Website speichern, könnten Hacker diese Informationen stehlen und missbrauchen. Dies könnte extrem schädlich für deinen Ruf sein.

Dies sind nur einige der Möglichkeiten, wie Du im Falle eines Hackversuchs negativ beeinflusst werden könntest. Es gibt noch viel mehr!

Die war der erste Teil einer Serie von Beiträgen zum Theme WordPress Sicherheit. Warum schreibe ich das gerade jetzt. Nun wie oben bereits erwähnt nehmen die Angriffe auch WordPress-Seiten immer mehr zu.

Wie komme ich nun zu dieser Annahme?

Weiter unten wirst Du einen Screenshot aus einer WordPress-Seite sehen. Ich habe in der letzten auf 2 meiner WordPress-Seiten täglich mehrere Versuche erlebt, wie versucht wurde diese zu hacken.

Anzahl der Sperrungen
2323 mal wurde versucht in ene WordPress-Seite ienzudringen

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, schreib mir einen Kommentar, damit ich weiss was ich Dir noch erzählen kann.

Beste Grüße aus Calau

Jörg Rothhardt

WordPress Editor – das musst Du beachten

Die besten Wordpress Editoren

Was ist ein Editor?

Das WordPress CMS benutzt zum Verfassen und Gestalten von Texten in Beiträgen und Seiten eine sogenannten Editor, das ist der WordPress Editor. Jeder der irgendwie am Computer oder in der EDV arbeitet kennt einen Editor, bestimmt auch DU?

Der Editor in WordPress ist der sogenannte TinyMCE-Editor (Tiny Moxiecode Content Editor) und ist frei zugänglich. Er wurde 2004  unter Lizenz der LGPL veröffentlicht und es ist ein HTML-Editor für Webanwendungen. Das bedeutet Du kannst damit Texte in Beiträgen und Seiten schreiben ohne über HTML-Kenntnisse zu verfügen.

Allerdings hat dieser Editor, der übrigens dem Editor in Word, Open- bzw. LibreOffice oder den meisten Textverarbeitungen ähnelt, nur die wichtigsten Funktionen zum verfassen von Texten integriert.

Das Bild unten zeigt Dir den TinyMCE-Editor.

Beitrags-Editor-Visuell

Gibt es noch andere Editoren in WordPress?

Ja, natürlich. Zahlreichen Menschen, war der WordPress-Editor alleine nicht komfortabel genug. Aus diesem Grund haben sie den TinyMCE erweitert und als WordPress – Plugin zum download angeboten.  Ohne Anspruch auf Vollständigkeit habe ich folgende Editoren gefunden:

  1. TinyMCE Advanced
  2. WP Edit
  3. Ultimate TinyMCE
  4. CKEditor for WordPress
  5. tinyWYM Editor
  6. WP Editor
  7. WP Smart Editor
  8. WordPress Editor
  9. WP Super Edit

Etc.

Hinzu kommen noch die unterschiedlichen PageBuilder.

Ganz NEU scheint das WordPress Editor – Projekt “Gutenberg” zu sein, das als Nachfolgergehandelt wird und ab WordPress Version 5 integriert werden soll. Du siehst also, alles ist im Fluss. Nicht bleibt auf Dauer und die einzige Konstante ist die Veränderung auf die wir uns einstellen müssen.

Visueller-Editor
Der WordPress Editor

Welches ist der populärsten WordPress Editor?

Der WordPress Editor mit den meisten Installationen ist zweifellos der TinyMCE Advanced mit über 1 Million aktive Installationen. Gefolgt von WP Edit mit 100.000+ aktive Installationen. Der Ultimate TinyMCE verfügt über 90.000+ aktive Installationen. Wenig bekannt bei WordPress ist der CKEditor for WordPress, der über rund 70.000+ aktive Installationen aufweist.  Die anderen WordPress Editoren sind von geringere Bedeutung.und haben meist weniger als 5.000 aktive Installationen.

Diese WordPress-Webseite beschreibt sehr genau was unterschiedliche Editoren so bieten und welche Vor- bzw. Nachteile diese haben. Hier geht zu dem Blogbeitrag.

Die besten WordPress Editoren

Fazit

Ja, es gibt einige WordPress Editoren, es gibt also wie so oft die Qual der Wahl und kein Editor kann sagen ich bin der WordPress Editor. Aber es git eine klare Reihenfolge und jeder hat seine Stärken und Schwächen. Jedoch gibt es nicht nur professionelle Blogger und Freaks. Sonder die Zahl der Leute, die mit Internet-, Online-, Affiliate-, Nischen-, Network-Marketing oder nur als Hobby-Blogger das eine oder andere schreiben oder etwas Geld dazu verdien wollen, steigt rasant. Und um diesen Menschen helfen zu können, haben sich findige Programmierer engagiert und sogenannte PageBuilder geschaffen. Diese sollen Einsteigern, Nicht-Webdesigner, also normalen Usern helfen ansprechende, kundenorientierte und professionelle WordPress-Seiten zu erstellen. Und das Alles für sehr wenig Einsatz und Geld.

Wenn Du mehr erfahren willst zu diesem Thema, dann trage Dich gerne hier in meinen Newsletter ein. 

Starte perfekt ins InternetMarketing

Hallo,

Ja, die Informationen sind klasse und ich hätte gerne mehr von Dir gelesen! Drum schicke mir Deinen Newsletter.

Affiliate-Marketing: Was ist das eigentlich?

Affiliate-Marketing

Affiliate-Marketing kurz und komprimiert!

Affiliate-Marketing
Was genau ist Affiliate-Marketing? Affiliate-Marketing ist die schnellste Wachstumsbranche im Internet. Es ist auch wahr, dass Affiliate-Marketing eine der schnellsten und kreativsten Möglichkeiten ist, Geld zu verdienen und eine Karriere im Internet zu haben.
 

Einfach ausgedrückt, Affiliate-Marketing vermittelt oder verkauft Produkte auf Provisionsbasis. Zum Beispiel: Sie besitzen ein Geschäft, das Produkte für andere Unternehmen promotet und verkauft. Du kannst auch mit einem eigenen Produkt beginnen, sofern Du eines erstellt bzw. erworben hast oder eben fremde Produkte vertreiben. Die 5 wichtigsten Dinge, die ein erfolgreicher Affiliate-Vermarkter haben muss:

1. Deine Website ist das Sprungbrett aller Deiner Marketing-Bemühungen.

Also der erste Schritt in jedem erfolgreichen Affiliate-Marketing-Geschäft ist die Schaffung einer guten, glaubwürdigen und professionell aussehende Website. Du musst eine benutzerfreundliche Website erstellen, die Die Interessenten magisch anzieht und sie motivieren wird, auf die Links zu den Produkten und Dienstleistungen zu klicken, die Du dort vorstellst und einen Kauf tätigen.

Affiliate-Marketing-jetzt

Es gibt zudem Unternehmen, deren Geschäft ist die Erstellung von marketing-orientierten Websites, die Du mieten kannst, um Dir dann eine für Dich zu bauen. Der bessere und erfolgreichere Weg jedoch ist, sich eine eigne Webseite mit WordPress zu erstellen. Du befindest sich gerade auch einer solchen WordPress Webseite. Wie das ganze schnell, preiswert und einfach funktioniert erfährst Du hier.

2. Du musst Produkte promoten,

dazu musst Du in der Lage sein und bestimmen können, ob es eine Nachfrage für diese Produkte gibt und ob die Menschen, diese tatsächlich kaufen wollen. Du kannst entweder Dein eigenes Originalprodukt oder Produkte vermitteln, die von anderen hergestellt werden. Egal, welchen Weg Du gehst, musst Du fest an die Produkte glauben.

3. Es wird notwendig sein,

dass Du ein geschickter Werbetreibender wirst und in der Lage bist, zu sagen, ob die Werbung, die Du bezahlt hast, mehr Einnahmen für Dich produziert, als die Werbung Dich  gekostet hat.

4. Es ist unabdingbar,

dass Du gute mathematische Fähigkeiten haben. Du musst in der Lage sein, Deine Verkäufe zu verfolgen und den Gewinn zu bestimmen, sowie, um zu überprüfen, dass Du von Deinen Lieferanten in voller Höhe und pünktlich bezahlt werden.

5. Sie brauchen die volle und unerschütterliche Unterstützung Ihrer Familie,

so dass Du die Zeit und die Energie hast, die notwendig ist, um Dich Deinem Affiliate-Marketing-Geschäft zu widmen.

Weitere Infos findest Du in diesem kostenlosen Report.

WordPress Theme installieren 3 leichte Schritte [Anleitung]

WordPress-Theme-installieren

WordPress Theme einfach installiert.

Du willst jetzt gerade ein neues Projektstarten und suchst deshalb ein passendes WordPress-Theme. Die Frage, die Du dir jetzt bestimmt stellst, ist, brauche ich ein Profi-Theme, wie beispielsweise solche von Evanto & Themforest? Aber dazu mehr am Schluss dieses Artikels.
Zunächst möchte ich Dir aber zeigen wie du ein Theme bei WordPress installierst. Und JA, es sind schon einige Themes bei WordPress standardmäßig vorhanden. Im Normalfall sind das die Themes: Twenty Seventeen, Twenty SixteenTwenty Fifteen. Diese Themes sind OK und auch für den normalen Blogbetreiber zu gebrauchen. Was Du ja allerdings nicht willst, ist viel Geld ausgeben, denn oft sind  einfache Themes auch für Profi-Webseiten und besonders für Landingpages gut zu nutzen. Diese harmonieren auch bestens mit dem Elementor PageBuilder.

Jetzt aber zur Tat.

Wie installiere ich ein WordPress Theme [Anleitung]

Du hast WordPress selbst installiert? Oder Du hast eine bereits installiertes WordPress-Blogsystem.

So suchst Du Dein WordPress Theme

Die Installation eines WordPress-Themas ist einfach und kann viele Male während des gesamten Lebenszyklus Deines WordPress-Blog geändert werden. Es macht auch Spaß das selbst zu fertig zu bekommen und kann richtig süchtig machen. Das Beste daran ist, dass Du tausende Themen kostenlos verwenden kannst, so dass Du das Aussehen Deiner Website so oft ändern könntest, wie Du willst. So kannst Du versuchen und herauszufinden, was der
perfekte Look für Deinen Blog ist.
 
Es gibt im Internet viele Stellen, an die Du gehen kannst, um ein Thema kostenlos herunterzuladen. Du kannst sie in der Regel ganz einfach über Google suchen.
Auch die WordPress – Hauptseite ist ein guter Anlaufpunkt. Dort sind zur Zeit fast 3.000 Themes gelistet.

WordPress Theme - Die Unterschiede

Es gibt drei Haupttypen von Themen, die Dir zur Verfügung stehen. Damit wird Dein preiswerter Blog, aussehen wie eine professionell gestaltete Website oder ein Weblog. Grundsätzlich sind Themes in Themen mit grundlegenden Funktionen, fortgeschrittene Themen und Widget-freundliche Themen, unterteilt.

Basis-Themen sind die Standard-Thementypen. Sie sind am einfachsten zu bedienen und ideal für Neueinsteiger im Webdesign. Die Templates sind alle sehr attraktiv und obwohl sie vielleicht ein wenig eingeschränkt sind, gibt es einiges was du verändern kannst. Du wirst es immer noch einfach finden, es so klasse aussehen zu lassen, wie Du es wünschst.

Fortgeschrittene Themen sind etwas schwieriger für Einsteiger zu gestalten, aber es ist ein weiterer, großer Schritt,
beim Erlernen wie Du Website-Vorlagen bearbeiten kannst. Website-Design wird immer leichter, wenn Du mehr über dieses Thema erfährst. Du hast jetzt mehr Optionen, aber es kann auch  ein wenig kompliziert sein, es herauszufinden.

Die Widget-freundlichen Themen sind diejenigen, die es Dir ermöglichen, alle unterschiedlichen WordPress Widgets zu nutzen. Diese werden Dir 
zur Verfügung gestellt, um Dir zu helfen, Dein neues Wissen über Website-Design auf eine neue Ebene zu heben.
WordPress Widgets sind Dinge, die Du in Deine Weblogs Sidebar einfügen kannst, um Deine Website attraktiver zu machen. So kann dieser interaktiv werden für diejenigen, die Deinen Blog besuchen. Das Tolle an ihnen ist, dass man nicht unbedingt
viel über ihre Arbeitsweise wissen muss. Alles, was du tust, ist, das Ding in dein kostenloses Blog einzustecken und es gut sein zu lassen. Du wirst überrascht sein, wie viel attraktiver Deine Seite wirkt, wenn Du
erfährst, wieDu dies in Dein WordPress-Theme einbaust.

Nachdem Du eine der kostenlosen WordPress-Themenseiten besucht hast und Dir das Passende ausgewählt hast, das Du wolltest, wähle einfach nur aus und folgen den Anweisungen auf der Seite, um es herunterzuladen. Sobald es auf Deinen Computer heruntergeladen wurde, kannst Du Dich auf Deine WordPress-Webseite einloggen.

WordPress-Theme-installieren

Die Installation des Themes

Im Backend Deiner WordPress-Installation gehst Du jetzt zum Menüpunkt Designs. und siehst die installierten Themen. Dann findest Du oben einen blauen Button mit “Hinzufügen” beschriftet! Jetzt hast Du 2 Möglichkeiten. Du kannst erstens jetzt noch einmal auf WordPress.org die angezeigten Themes durchsuchen. Diese sind geordnet mit Vorgestellt | Populär | Neueste | Favoriten und Du kannst diese noch über das Zahnrad filtern etc.
Oben ist wider ein Button mit diesem kannst Du ein Theme, das Du, wie vorher beschrieben, auf Deinem Rechner auf Deiner Festplatte als ZIP-Datei hast, in Deine WordPress-Installation hochladen.
Je nach Vorgehensweise erscheint dann eine Vorschau, auf der Du sehen kannst, wie das Theme so aussieht. Und wenn es so wie erhofft aussieht, klicke auf das Bild, um es zu aktivieren.
 
Spiele jetzt ein wenig mit dem Admin-Bereich (Dashboard) herum. Sobald Du dies getan hast, wirst bald einfachere Wege finden, wie Du Deine eigene Webseite ganz  anpassen kannst und lernen, wie man kompliziertere Webseiten erstellt. Es mag zunächst scheinen, dass es schwierig ist, eine Web-Präsenz für sich selbst zu gestalten, aber wenn Du erst einmal gelernt hast, wie Du WordPress installieren kannst. Ist ein Thema zu finden ein viel einfacheres Unterfangen.

Elementor Hack 1

WordPress, Wordpress-Design

Was ist jetzt eigentlich ein Hack

Ein Hack ist laut. Wikipedia ein technischer Kniff. Hier zitier ich Wikipedia:

Hack, ein technischer Kniff, vornehmlich aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik, insbesondere das Ergebnis der Aktion eines Hackers; Computerslang; siehe auch Lifehack.

Ich stelle also an dieser Stelle, immer mal wider kleine Kniffe vor, damit Ihr mit Elementor, dem genialen LIVE PageBuilder, besser und besser zurecht kommt.

Elementor.com Page-Builder

Um was geht es jetzt im ersten Elementor Hack

Normalerweise ist das Überschriften-Widget von Elementor so eingestellt, dass jeder Einsteiger glaubt, hier kann ich nur eine Überschrift eingeben. Und diese formatieren, zuerst einmal in den sogenannten Überschrift-Auszeichnungsgößen H1 bis H6.

Diese Größen werden normalerweise, vom jeweiligen Theme vorgegeben und haben eine bestimmte Größe. Nur ganz grob angerissen, um euch nicht allzu sehr zu verwirren. 

In dem Theme dieser Seite sind die Überschriften z.B. wie folgt formatiert:

Hier seht ihr die Auflistung

  • Überschrift (H1) = 40 px
  • Überschrift (H2) = 30 px
  • Überschrift (H3) = 20 px
  • Überschrift (H4) = 15 px
  • Überschrift (H5) = 12 px
  • Überschrift (H6) = 10 px

Schön zu sehen ist auch, dass rechts die Größen H4 – H6 gleich dargestellt werden da sie im Theme nicht vorformartiert wurden.

Hier seht ihr die tatsächliche Größe im Beitrag:

  • Überschrift (H1)

  • Überschrift (H2)

  • Überschrift (H3)

  • Überschrift (H4)

  • Überschrift (H5)
  • Überschrift (H6)
Überschiften-Formate im Theme Customizer

Weiter Schritt für Schritt zum Elementor Hack

Wie jetzt unten im Bild zu sehen ist, zeige ich euch die normalen Einstellungen des Überschriften-Widgets.

Im ersten Teil, mit dem Stift versehen kommt das Eingabefeld bzw. der Inhalt (siehe Bild links)

In der Mitte, befinden sich die Style-Einstellungen, also die Stile (Ausrichtung, Textfarbe, Typografie) – Wenn man die Typografie mit dem Schiebeschalter auf Ein stellt öffnen sich weitere Einstellungen, wie Größe der Schrift, Schriftfamilie, Schriftschnitt, Umwandlung, Stil, Linien-Höhe, Buchstabenabstand. * siehe nächstes Kapitel.

Und rechts im Punkt Erweitert, finden sich diese Einstellungen – Element-Stil (Margin, Padding) Z.-Index, Eingangsanimation, Hintergrund, Rahmen, Responsive, eigene CSS

Das alles werde ich in einem weiteren Artikel einmal vorstellen. 

Weiter im Text

Hier jetzt zu den versprochenen Erklärungen des Punktes Style:

  1. Textfarbe –  Hier kann ich Farben auswählen
  2. Größe der Schrift – Hier kann ich die Größe der Schrift auswählen. zum einen per Schieberegler und zum anderen per Eingabe der Größe in px direkt.
  3. Schriftfamilie – Auswahl mit Listenauswahl oder per Eingabe
  4. Schriftschnitt – bedeutet die Stärke der Schrift (der Buchstaben) von kräftig bis fein – wird aber nicht von allen Schriften unterstützt!
  5. Umwandlung – hier kann ich den text Umwandels z.B. in Grossschreibung. Kleinschreibung, Kapitälchen (jeder erste Buchstabe im Wort wird groß geschrieben)
  6. Stil – Kursiv (italien) etc.
  7. Line-Hight – bestimmt die Höhe der Linie
  8. Buchstabenabstand (Abstand der Buchstaben von einander)
  9. Textschatten

Jetzt aber kommt der Überschriften Effekt (Elementor Hack)

Denn eines kann ich mit dem Überschriften Widget nicht so einfach erreichen. Eine solche Überschrift!

Elementor-Hack Überschrift 2 farbig

Aber so geht der Überschriften Effekt (Elementor Hack)

Das erste was ihr tun müßt, ist, aus dem Dashoard von WordPress in eurem Browser, ein neues Tab mit einem neu erstellten Beitrag zu öffnen.

Folgende Schritte:

  1. Zu Dashboard gehen
  2. Links im Menü auf Beitrag und
  3. Dann Erstellen wählen
  4. Und mit der rechten Maustaste Link in neuem Tap öffnen wählen.
  5. Im Editor-Fenster gebt ihr jetzt den Text der Überschrift ein (Achtung bitt darauf achten, dass Visuell ausgewählt ist
  6. Jetzt könnt ihr die Einstellungen im Text vornehmen wie Farbe, Fett, unterstrichen etc.
  7. Um das Ergebnis dann in das Überschrift-Widget einzutragen, wechselt ihr zu
  8. Text im Editor-Fenster. Markiert den Text mit der Maus und kopiert das ganze in das Inhalts-Fenster des Überschriften-Widgets
  9. Jetzt alles überprüfen und wenn OK speichern.

Die einzelnen Schritte als Bildfolge

Bild-Beitrags-Editor Visuell - Ansicht

Beitrags-Editor-Visuell

Bild - Beitrags-Editor zu Text umstellen

Beitrags-Editor-Text 1

Bild Beitrags-Editor - Text zu kopieren auswählen

Beitrags-Editor-Text zum kopieren

Text aus Beitrags-Editor hier einfügen

Überschrift bearbeiten-Text hier einfügen

Ergebnis

Elementor-Hack Überschrift 2 farbig